Einladung Jahreshauptversammlung 2015

,

Alle RSG Mitglieder sind herzlich zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung eingeladen.

Donnerstag, 16. April 2015, Beginn 19:00
Im RSG-Vereinsheim im Zimmerschlag in Böblingen

Einladung-HV2015 (PDF-Datei).

Anträge zur Tagessordnung bis 07.04.15 an Günter Becker (Kontakt-Info).

Nach dem Hauptteil sind natürlich alle Mitglieder noch zum gemütlichen Beisammensein willkommen.

Die Outdoor-Radsaison 2015 beginnt

Diese Woche werden sich unsere Triathleten ein letztes Mal für dieses Frühjahr zum Spinning und zum Hallen-Athletiktraining treffen. Die Vorbereitungen für das Trainingslager auf Mallorca laufen auf Hochtouren. Rennradfahren, Laufen und Schwimmen werden dort die Mittel der Wahl sein. Bereits am Sonntag soll es losgehen. Die milden Temperaturen dieser Tage tun das ihre. Alle Zeichen stehen auf Outdoor-Radsport. Und wir sind nach dem langen Winter richtig heiß darauf.

Mit entsprechend viel Freude begaben sich eine Reihe von RSG-Sportlern am Sonntag, den 15. März auf die erste RSG-Mountainbike-Ausfahrt 2015 in den Schönbuch. Eigentlich sind Triathleten mit dem Rad viel öfter auf der Straße als im Wald unterwegs. Aber für einige unserer Athleten wird bis tief in den April hinein der Schwerpunkt beim Mountainbiken liegen. Schließlich stehen im April der Hünsborner Crossduathlon und die Schönbuch Trophy an. Da muss man sich langsam an schwieriges Gelände gewöhnen.

Von links: Unsere Mountainbiker Claudi Kohler, Jutta Zechling, Klaus Scheele, Ulrike Bäuerle, Michael Klose, Vera Mayer und Manfred Stäbler
Von links: Unsere Mountainbiker Claudi Kohler, Jutta Zechling, Klaus Scheele, Ulrike Bäuerle, Michael Klose, Vera Mayer und Manfred Stäbler

Gute Leistungen der RSG beim Bienwald Halbmarathon in Kandel

, , ,

Am Sonntag, 8. März 2015 traten mit Vera Mayer, Kurt Frenzer, Klaus Scheele und Martin Braun vier Athleten der RSG Böblingen beim traditionsreichen Kandel Halbmarathon an. Bei strahlendem Sonnenschein machte man sich schon früh am Morgen in Veras Kleinbus auf den Weg. Circa hundert Kilometer Wegstrecke zum Wettkampfort boten reichlich Zeit, um sich über die Chancen und Möglichkeiten bei diesem Lauf auszutauschen.

Unsere Fahrerin Vera
Unsere Fahrerin Vera

Von links: Kurt Frenzer, Klaus Scheele, Vera Mayer und Martin Braun
Von links: Kurt Frenzer, Klaus Scheele, Vera Mayer und Martin Braun

Während sich Vera, Kurt und Klaus im vergangenen Jahr auf den Kandel-Marathon, als sogenannten A-Wettkampf sehr aufwändig und gezielt vorbereitet hatten, startete man diesmal einfach aus dem laufenden Training heraus. Dementsprechend malten sich die Teilnehmer nicht allzu schnelle Zeiten aus. Um so höher ist zu bewerten, dass Kurt und Vera jeweils persönliche Bestzeiten im Halbmarathon erreichten. Vera erkämpfte sich ein weiteres Mal mit einem tollen Lauf einen Podestplatz in ihrer Altersklasse. Wir gratulieren zum starken zweiten Platz. Kurt und Klaus erreichten jeweils Platz 43 in ihrer Altersklasse, was in diesem starken Umfeld und bei hoher Teilnehmerzahl sehr respektabel ist. Martin konnte bei reduziertem Lauftraining immerhin die Vorjahresleistung, bis auf wenige Sekunden genau, wiederholen. So waren wohl alle Teilnehmer mit diesem Tag sehr zufrieden.

Veras alleine unter Männern.

Vera bei der Siegerehrung
Vera bei der Siegerehrung

BSA beim Kegeln

, , ,

Ich kann es immer noch nicht glauben, dass die Unfähigkeit zum Treffen der Kegel und die unebene Bahn dies nicht unbedingt förderte, uns einen suuuuper Nachmittag im Kam Shing in Schönaich erleben zu lassen.

Aber von Anfang an: Am Samstag, den 28.02.2015 um 15.00 Uhr trafen wir uns zum Kegeln. Da zur selben Zeit in der Halle nebenan ein Kinderflohmarkt stattfand, kam es zu Parkplatzpro-blemen. Wir trudelten so nach und nach vor dem Eingang zum Restaurant ein und hatten dadurch natürlich ein wenig Verspätung. Deshalb hielten wir uns nicht lange mit der Begrüßung auf, sondern machten uns auf zur Kegelbahn. Dieses Mal wurde uns die 1. Bahn zugewiesen. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, wurde die Anlage in Betrieb genommen und los ging es mit dem Kegeln. „Was sollen wir spielen“, „Wie war das im letzten Jahr“, „Hat da nicht einer vorgelegt und die Anderen mussten ihn einholen“, “ Ja genau, hieß das nicht Fuchsjagd“, „Das spielen wir“. So wurden die Namen auf die Tafel geschrieben und Chefin Waltraud durfte beginnen, leider hatten wir sie gleich eingeholt und der Nächste war dran. So kamen die meisten durch, da die Trefferquote so schlecht war. Da reichte es als Fuchs am Anfang einmal richtig oder zweimal etwas zu treffen. Die Kegler, die das nicht schafften, wurden von der Meute doch irgendwann geschnappt. Rechnen ist nicht jedermanns Sache und so wurden diejenigen, die an der Tafel die Punkte zusammen zählten, manchmal auch gescholten über ihre nicht vorhandenen Rechenkünste. Es gab viel zum Lachen, wie auch, dass zu Beginn Wolfgang, ein Blinder, die meisten Punkte machte. Beim Kegeln ließ man sich Kaffee, Getränke, Brezeln, Schokolade und andere Genüsse schmecken.

„Bobfahren“ wurde als nächstes gespielt. 4 Stühle wurden in den Anlauf gestellt und 4 Kegler nahmen Platz. Sie mussten nacheinander vom Stuhl aus, auf dem sie saßen, kegeln. Von den ersten 3 wurden die Punkte zusammengezählt und beim Letzten wurden diese abgezogen. Wer zum Schluss die meisten Punkte hatte, gewann. Ich musste feststellen, dass es im Sitzen enorm schwer ist zu zielen und so waren auch entsprechend die Punkt; sehr häufig wurde auch die Rinne getroffen. Kaum hatten wir uns eingeschossen und trafen endlich mal etwas, waren die 3 Stunden auch schon vorüber. Wir gingen von der Kegelbahn hinauf zum Restaurant und ließen uns dort nieder, um bei chinesischem Essen, Getränken und guten Unterhaltungen einen schönen Abend zu haben. Nun, alles geht mal zu Ende und so auch dieser Abend, denn diejenigen, die weiter weg wohnen, mussten los und ihre Fahrer somit auch. So löste sich unsere Runde langsam auf und es war schön, dass alle mit einem Strahlen im Gesicht und einem Leuchten in den Augen sich auf den Heimweg machten.

Fazit: Wir wollen mehr davon !!!!!!

Skilanglauf-Skating-Trainingslager in Oberstdorf

Nur drei Wochen vor dem diesjährigen Vereins-Triathlon-Trainingslager auf Mallorca fanden unsere traditionellen Skilanglauf-Tage in Oberstdorf im Allgäu statt. Triathlon-Abteilungsleiter Klaus Scheele hatte vom 26.02. bis zum 01.03.2015 zum Skaten eingeladen. Ulrike Bäuerle, Klaus Scheele, Michael Klose, Ralf Garmeister und Torsten Völkel  hatten bei gutem Schnee offenbar reichlich Bewegung und viel Spaß.

Skilanglauf-Skating-Trainingslager in Oberstdorf

von links: Ulrike Bäuerle, Ralf Garmeister, Michael Klose, Klaus Scheele und Torsten Völkel.
von links: Ulrike Bäuerle, Ralf Garmeister, Michael Klose, Klaus Scheele und Torsten Völkel.