Pfingstsonntagsausfahrt mit dem RSG Radtreff

Gemeinsame Pfingstsonntags-Ausfahrt

,

Am Pfingstsonntag haben wir eine gemeinsame Sparten-Ausfahrt Triathlon+Radtreff gemacht. Martin und Fabian haben sich spontan entschlossen bei der angekündigten Sonntags-Fahrt des Rad-Treffs anzuschließen. Und mit Carina hatte sich noch eine neue Teilnehmerin angeschlossen.

Eigentlich waren leichte und flache 100km angekündigt… aber es wurde spontan noch ein kleiner Aussichts-Berg mit eingebaut… sodass es ein paar Höhenmeter mehr wurden … aber der Ausblick auf Wildberg ist den Abstecher wert…

Ausblick auf Wildberg: Fabian, Carina, Martin und Herbert

Ausblick auf Wildberg: Fabian, Carina, Martin und Herbert

In Nagold haben wir eine (für mich) neue Auffahrt probiert, nämlich gibt es einen geteerten Weg der im Wald neben der Hauptstraße nach Oberjettingen entlang führt. Der ist weniger steil als die Eisbergsteige und erspart den Weg nach Isselshausen. Trotzdem müssen die Höhenmeter gemacht werden.

volle Distanz: 94.5 km
Gesamtanstieg: 1317 m

Die Diskrepanz zwischen GPS-Streckenaufzeichnung und barometrischem Höhenmesser ist diesmal besonders hoch. Mein Höhenmesser zeigt 910 Höhenmeter, währen der GPX-Track 1310 Höhenmeter anzeigt… ich glaube dem barometrischen mehr, trotzdem sind 910Hm auch nicht gerade wenig. Die geplante Strecke findet sich auch auf GPSies zum nachfahren

Hoffentlich sind die Beine morgen nicht zu schwer… wenn das Wetter mitmacht, wirds morgen länger und härter.

RSG Böblingen erfolgreich beim City Triathlon Backnang

, , ,

Mit Ulrike Bäuerle, Michael Klose und Torsten Völkel nutzten drei Triathleten der RSG Böblingen den Vatertag um einen spannenden Sprinttriathlon zu bestreiten. Am 14. Mai 2015 wurde der 4. City Triathlon Backnang ausgetragen.

Von links: Torsten Völkel, Michael Klose und Ulrike Bäuerle.
Von links: Torsten Völkel, Michael Klose und Ulrike Bäuerle.

Per Jagdstart wurden zum Wettkampfauftakt im Backnanger Freibad 500 Meter geschwommen. Während Ulli und Micha bereits auf den Schwimmbahnen ordentlich „Gas“ gaben, eröffnete Torsten die erste Disziplin noch etwas verhalten. Nun folgte ein anspruchsvoller Radkurs. 4 Runden à 5 Kilometer führten in und um die Backnanger Altstadt. Torsten hatte hier seine stärkste Disziplin und konnte viel Boden gut machen. Abschließend waren 2 Runden zu je 2,5 km zu laufen. Die schnelle, flache Wendepunktlaufstrecke führte immer an der Murr entlang.

Torsten auf dem Zeitfahrrad    Micha auf dem Rad
Tosten und …                                                                … Micha auf dem Rad

Ulli im Wiegetritt.    Micha macht sich auf den Weg Richtung Ziel.
Ulli im Wiegetritt.                                                           Micha macht sich auf den Weg Richtung Ziel.

Mit sehr guten Gesamtleistungen kamen alle 3 Vereinskameraden auf gute Platzierungen. Ulrike hatte in ihrer Altersklasse einen starken Auftritt und wurde Erste. Michael erkämpfte sich einen hervorragenden 3. AK-Platz. Torsten verpasste mit einem tollen 4. Platz bei nur 15 Sekunden Rückstand auf Platz 3, das Altersklassenpodest nur ganz knapp. Das Triathlon-Team gratuliert allen drei Athleten herzlich.

Ulli, Torsten und Micha nach dem Rennen Ulli mit Altersklassensieg in Backnang auf dem Podest    Micha auf dem Podest

Wettkampfwochenende am Kandel und in Waiblingen

, , , ,

Steffi und Alli beim Kandel-Berglauf

Es war mal wieder ganz schön was los an diesem Wochenende. Bereits am Samstag traten Steffi Weichert und Alexander Roosen bei einem sehr schweren Laufwettbewerb an. Beim 34. Internationalen Kandel-Berglauf stellte man sich keiner geringen Herausforderung. Immerhin ist der Kandel die höchste Erhebung im Mittleren Schwarzwald. So waren auf der 12,2 Kilometer langen Strecke insgesamt 940 harte Höhenmeter zu bewältigen.

Nach dem Start auf dem Marktplatz in Waldkirch ging es zunächst durch enge Gassen und Straßen. Aber bereits nach 2 Kilometern kam man in bewaldetes Gebiet. Weiter ging es über das steilste Stück der Strecke zwischen Kilometer 5 und 6. Dann hieß es kämpfen, beißen und durchhalten bis zur Kandelpasshöhe.

Einmal mehr zeigten Steffi und Alexander „Alli“ Roosen guten Teamgeist. Zeitgleich kamen beide nach 1 Stunde 28 Minuten ins Ziel. Für Steffi bedeutete das einen tollen 3. Alterklassenplatz. Alli wurde in seiner Altersklasse 39. Bravo, ihr Zwei! Starke Leistung!

 

Acht RSG-Triathleten auf der Waiblinger Sprintdistanz

Für einige Wettkämpfer der RSG Böblingen ist es bereits zur liebgewonnenen Tradition geworden, beim Waiblinger Sprinttriathlon einen ersten Formtest für die beginnende Triathlonsaison zu unternehmen. So machten sich auch diesen Sonntag Claudia Kohler, Heike Frahnert, Ruth Rittmeister, Vera Mayer, Klaus Scheele, Kurt Frenzer, Manfred Stäbler und Martin Braun auf den Weg. Bei strahlendem Sonnenschein und guten Leistungen wurde der Wettbewerb für alle Teilnehmer zum schönen Erlebnis.

Von links: Manfred Stäbler, Kurt Frenzer, Ruth Rittmeister, Martin Braun, Claudia Kohler, Vera Mayer und Klaus Scheele.
Von links: Manfred Stäbler, Kurt Frenzer, Ruth Rittmeister, Martin Braun, Claudia Kohler, Vera Mayer
und Klaus Scheele.

500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5,4 Kilometer Laufen standen auf dem Programm. Zunächst ging es im Waiblinger Freibad im sogenannten Jagdstart los. Alle 15 Sekunden wurde ein weiterer Athlet auf die Strecke geschickt. Im Zick-Zack-Kurs galt es über die verschiedenen Bahnen des Beckens zu schwimmen. Dem folgten 3 Runden auf komplett gesperrten Straßen durch das Waiblinger Industriegebiet. Die Laufstrecke führte über 2 Runden, immer in der Nähe der Rems.

Ruth kurz vor ihrem Schwimmstart.     Vera verlässt die Wechselzone.
Ruth kurz vor ihrem Schwimmstart.                             Vera verlässt die Wechselzone.

Klaus auf der Laufstrecke    Kurt auf der Laufstrecke
Klaus und  …                                                                   … Kurt auf der Laufstrecke.

Vera schaffte es als stärkste Wettkämpferin der RSG Böblingen mit einem 2. AK-Platz wieder einmal auf das Podest. Glückwunsch Vera zu deiner wie immer tollen Leistung! In den jeweiligen Altersklassen wurde Claudi 4., Heike 5. und Ruth 6. Da kann man sehr zufrieden sein. Bei den Männern gab es für Klaus den 8., für Manfred den 13., für Kurt den 22. und für Martin den 23. Altersklassenplatz.

Vera auf dem Siegerpodest
Vera (links) bei der Siegerehrung.

Soweit die Statistik. Interessant ist aber auch, wenn ein Wettkampf über Jahre hinweg mehrfach bestritten wird, die Leistungsentwicklung zu betrachten. Vera war dieses Jahr um 1:57 Minuten schneller als letztes Jahr. Claudi verbesserte sich um 2:47 Minuten. Heike verkürzte ihre Wettkampfzeit um 3:01 Minuten und Manfred um 38 Sekunden. Klaus konnte seine gute Leistung vom Vorjahr wiederholen. Martin war das erste Mal dabei. Und Kurt ist zu seiner Performance sowieso zu gratulieren. Nach seinem Bänderriss Ende März war mit dieser Leistung wahrhaftig noch nicht zu rechnen.
Fazit: Wir hatten alle viel Spaß und der Trend ist positiv. So kann es weitergehen.

Tour-Start; von links: Wolfgang, Brigitte, Jürgen, Ralf, Hartmut

Mallorca 2015 – Radtreff

,

Der Radtreff fand über den Winter eher informell regelmäßig statt, insofern war die Vorfreude auf das Fahren „kurz-kurz“ entsprechend groß und wir haben uns viel vorgenommen. Wir gehen immer nach Ostern, und da es noch bei einigen Teilnehmern andere private Termine gab, lief es auf die 2 Wochen vom 18. April bis 2. Mai hinaus. Mitte April ist Radfahr-Hauptsaison auf Mallorca, entsprechend voll war es … aber letztlich „verläuft“ sich der Verkehr, schließlich ist die Insel groß genug. An den schönen Stellen, bzw. den markanten Punkten, also Randa, Sant Salvador, Orient, die Pässe in der Sierra Tramuntana, etc. war schon einiges los, aber wir sind ja selbst Teil des Rad-Tourismus, also können wir uns da nicht beklagen …  und mit 200 Radlern in Petra Kuchen zu essen, hat ja auch was nettes 😉

Mallorca 2015 - Marktplatz Petra

Marktplatz Petra, von links: Brigitte, Hartmut Ralf, Jürgen, Herbert

Das Wetter war fast 2 Wochen ähnlich, zwischen 19 und 22°C, manchmal wenig, manchmal mittlerer Wind, nie in Sturm-Stärke… für ein Trainingslager ideal. Gestartet sind wir recht gut, und flott. Die ersten beiden Tagen zum Einrolle, eher „flach“ und mit recht hohem Schnitt, 82km / 750Hm / 27,8kmh und 117km / 950Hm / 28,1kmh. Am dritten Tag haben wir dann die Intensität etwas angezogen und haben mehr Höhenmeter gemacht. Ich glaube der Ansatz hat gut funktioniert, alle sind ganz gut mitgekommen und ohne Muskelkater wieder fit für den nächsten Tag geworden.

Tour-Start; von links: Wolfgang, Brigitte, Jürgen, Ralf, Hartmut

Tour-Start; von links: Wolfgang, Brigitte, Jürgen, Ralf, Hartmut

Bis auch mich, bei mir hat eine Erkältung zugeschlagen, am Abend fing es mit Husten an, und am Dienstag morgen hab ich mich so schlecht gefühlt, dass ich einen Tag aussetzen musste. Mittwoch war ohnehin als Pausentag angedacht, was die meisten auch so genutzt haben, ich habe mich an dem Tag noch mit einer Mini-Runde über 45km erholt. Das war soweit OK, und der Rest des Trainings wurde nicht beeinträchtigt, jedoch hab ich wohl die Erkältung weitergegeben, Hartmut, Jürgen hat es auch erwischt, Brigitte ein wenig.

Am Donnerstag gings dann richtig weiter. Schon seit 3 Jahren wollten wir uns mal nach Andratx fahren lassen, um den Anfang der Sierra Tramuntana, also auch den Start der Küstenklassik mal in Augenschein zu nehmen. Nur haben wir es in der Vergangenheit nicht so recht auf die Reihe gebracht … aber dieses Jahr. Wir haben den Hürzeler Bus genutzt, der um 9:00 in Playa de Muro losfährt. Ein Bus ist gut … es waren 2 große Busse, mit großen Anhängern für die Räder, also entsprechender Andrang. Der Nachteil für uns ist: man muss um 8:30 dort sein, und wir müssen ja noch von Can Picafort anfahren, d.h. ein sehr schnelles und kurzes Frühstück. Aber wir waren unnötig nervös, es hat super geklappt.

Andratx, Ausladen der Räder

In Andratx, Ausladen der Räder

In der ersten Woche wäre es uns doch noch zu früh für die Küstenklassik gewesen, also sind wir nach Valldemossa gefahren und dann Abfahrt über Palmanyola und über das Inselinnere zurück. Auch wenn die Busanreise sehr lange gedauert hat, und damit wertvolle Zeit kostet, man kommt dort halt nicht besser hin … und die Strecke war schön, also alles in allem hat es sich gelohnt. Tagesetappe: 121km / 1800Hm / 25,1kmh.

Pause in Valldemossa

Pause in Valldemossa

In den letzten Jahren haben wir das Cap Formentor ausgelassen. Die sehr schlechte Straße, unbeleuchteter Tunnel … einfach nicht sehr ansprechend. Aber dieses Jahr: die Straße ist frisch asphaltiert, der Tunnel hat zwar noch keine Beleuchtung, aber reflektierende Begrenzungen, sodass er ganz gut befahrbar ist. Ich hatte noch eine ansteckbaren Lampe dabei, also stand der Tour nichts im Weg. Außer den recht anstrengenden „Rampen“. Für mich war es das erste Mal, und ich war durch die Erzählungen mental vorbereitet … nun es war recht anstrengend, aber die Strecke und der Ausblick sind die Anstrengungen definitiv wert!

Jürgen am Leuchtturm Cap Formentor

Jürgen am Leuchtturm Cap Formentor

Als Königsetappe hatten wir in den letzten Jahren Soller – Fähre – Sa Calobra gewählt. Dieses Jahr mal eine andere Variante. Wir sind zwar nach Soller gefahren, dann aber den langen Anstieg zum Puig Mayor und über Kloster Lluc zurück. Der Anstieg zum Puig ist nett, nach meiner persönlichen Meinung aber weniger spektakulär als Calobra (Calobra ist genial, kaum zu schlagen), aber ähnlich anstrengend wie Calobra.

Jürgen, Ralf und Hartmut vor dem Tunnel "am Puig"

Jürgen, Ralf und Hartmut vor dem Tunnel „am Puig“

Die Fahrt an den Stauseen vorbei ist auch sehr schön, bis zum bekannten Kiosk (Abzweig Calobra) kommen nochmal ein paar Höhenmeter dazu, aber der Abschnitt ist ganz gut zu fahren. Und wer genug auf der Pfanne hat, kann dann ja noch nach Calobra abfahren und dann wieder rauf. Ralf hat das gemacht: Hochachtung!!! Dazu waren meine Beine nicht gut genug. Unsere Königsetappe: 148,2km / 2.100Hm / 24,5kmh. Bei Ralf dürften da nochmal ca. 20km und weiter 900 Höhenmeter dazukommen.

Als Fazit: Ein super Trainingslager! Ich freu mich jetzt schon auf nächstes Jahr 🙂

Die Gesamtleistungen werden bei den Teilnehmern etwas schwanken, bei mir fehlt die „Randa-Tour“ (Di 21.4.), dafür kommen eine kleine Tour am 2. Pausentag dazu, bei Ralf kommt der Calobra Pass noch dazu etc … alles in allem eine, wie ich finde, gute Leistung:

  • 14 Touren
  • 1.445 km
  • knapp 56 Stunden gesamte Fahrzeit
  • ca. 16.500 Höhenmeter
  • Schnitt etwa 25,7 kmh

Und für die Statistiker wie mich:

  • Samstag 18.Apr  –    82,1km –  27,8 kmh – 2:57:06 (gefahrene Zeit) –  750 Höhenmeter
  • Sonntag 19.Apr.  – 116,7km –  28,1 kmh – 4:09:30 – 950Hm
  • Montag 20.Apr    – 107,5km –  24,5 kmh – 4:21:53 – 1500Hm
  • Mittwoch 22.Apr –   44,5km  – 24,5 kmh – 1:50:00 – 350Hm
  • Donnerstag 23.Apr. – 121,1km – 25,1kmh – 4:49:00 – 1800Hm
  • Freitag 24.Apr.     – 122,1km – 25,4 kmh – 4:48:32 – 1700Hm
  • Samstag 25.Apr.  – 101,1km – 26,6 kmh – 3:47:55 – 1200Hm
  • Sonntag 26.Apr.  –   65,0km – 25,5 kmh – 2:15:00 – 500Hm
  • Montag 27.Apr.   – 104,1km – 24,5 kmh – 4:15:23 – 1250Hm
  • Dienstag 28.Apr. – 126,6km – 25,7 kmh – 4:56:31 – 1400Hm
  • Mittwoch 29.Apr. – 105,8km – 25,1 kmh – 4:09:09 – 850Hm
  • Donnerstag 30.Apr. – 148,2km – 24,5 kmh – 6:02:48 – 2100Hm
  • Freitag 1.Mai        – 113,9km – 26,3 kmh – 4:18:38 – 1200Hm
  • Samstag 2.Mai     –   86,7km – 26,7 kmh – 3:11:10 – 600Hm

Fabian Wolfgang eröffnet die Triathlonsaison in Rheinfelden

, ,

Am 3. Mai startete Fabian Wolfgang (Jahrgang 1996) für die RSG Böblingen auf der Olympischen Distanz des Triathlons in Rheinfelden.

Zuerst waren 1,4 Kilometer im Freibad zu absolvieren. Die Athleten wurden im Jagd-Start ins Wasser geschickt. Hierbei musste man über 700 Meter im Zick-Zack-Kurs über die verschiedenen Bahnen des Beckens schwimmen. Im schnellen Lauf ging es dann zurück zum Start um sich auf die zweite Schwimmetappe zu begeben. Nach gut 24 Minuten konnte Fabian das Wasser endgültig verlassen. Eine gute Zeit!

Fabian kommt aus dem Schwimmbecken

Drei Minuten später ging es schon wieder raus aus der langgezogenen Wechselzone auf den Radsplit. Es waren 43 Kilometer und 600 Höhenmeter zu bewältigen. Obwohl es durchgehend regnete und trotz aller Anstrengung, fand Fabian die Strecke sehr reizvoll, wie er selbst sagte.  Circa 1 Stunde 59 Minuten nach Wettkampfbeginn stieg Fabian mit deutlichem Schwindelgefühl vom Rad. Ein klares Zeichen dafür, dass er sich fürs Laufen nicht geschont hatte. Mit seiner Radperformance konnte er allerdings wirklich zufrieden sein. Circa 1 Stunde 31 Minuten stand für die zweite Disziplin zu Buche.

Nach einem schnellen Wechsel ging es auf die Laufstrecke. Es waren 11 Kilometer zurückzulegen. Auch während dem Lauf regnete es weiter. Mit einer Zeit von ungefähr 42 Minuten für die dritte Disziplin war Fabian wiederum sehr zufrieden. Zu Recht!

Altersklassenplatz 14, Gesamtzeit 02 Stunden 42 Minuten. Das Triathlonteam der RSG Böblingen gratuliert dir herzlich, Fabi!

Direkt nach dem Wettkampf stellte der Athlet fest, dass er noch bei keinem Wettbewerb im Ziel so kaputt gewesen sei. Außerdem bedankte er sich bei unserem sportlichen Leiter Torsten Völkel, unter dessen persönlicher Betreuung und Planung Fabian trainiert. Gut so.