Alb-Extrem 2015, Vor dem Start... Herbert, Wolfgang, Tobias, Stefan, Siggi, Brigitte, Hartmut und Ralf

Alb-Extrem 2015

, , ,

Das war sicherlich ein Highlight der Rad-Saison 2015. Zwar sind wir erst am Anfang des Sommers und es stehen noch einige Touren auf dem Plan… aber in den letzten 4 Wochen war unser Haupt-Thema: „… und demnächst ist Alb-Extrem.“ Ehrlich: die Nervosität stieg, je mehr „Geschichten“ man über diesen Klassiker gehört hat. Aber zuerst …

… wir haben dieses Jahr SEHR viel trainiert, und konzentriert auf den Alb-Extrem hingearbeitet. Zuerst das Trainings-Lager auf Mallorca, dort haben wir mit 56 Stunden Trainingszeit, auf 14 Touren mit 1445km und 16.500 Höhenmeter die notwendigen Grundlagen gelegt. Leider kamen uns schon auf Mallorca und später im Mai immer wieder Erkältungen in den Weg. Trotzdem haben wir im Mai und Juni praktisch jedes Wochenende genutzt um die Fitness auszubauen. Dabei haben wir unser Trainingsrevier für 6 große Touren mit über 130km bis 170km und 1500-1950 Höhenmetern ausgenutzt. Am Wochenende vorher eine Neu-Auflage des Berg-Trainings von 2014, diesmal mit 6 statt 5 Anstiegen und mit 130km/1950Höhenmeiter (hier die Route bei GPSies).

Damit waren wir doch gut vorbereitet, oder? Um es mit den Worten von Radio Jerewan zu sagen: „Ja. Aber …“, Alb-Extrem war … extrem.

Weiterlesen

Triathlon-Großkampftag bei der Challenge Heilbronn

, , ,

Für die Triathlon-Abteilung der RSG Böblingen gibt es jedes Jahr eine Reihe von besonderen Hauptwettkämpfen. Bei diesen Wettbewerben treten wir RSGler in größerer Zahl an. So hatten wir am Sonntag, den 21. Juni 2015 bei der Challenge Heilbronn als Gruppe wieder einmal besonders viel Spaß. Mit Claudia Kohler, Heike Frahnert, Ruth Rittmeister, Steffi Weichert, Vera Mayer, Klaus Scheele, Kurt Frenzer, Manfred Stäbler, Martin Braun, Philipp Oehler, Thomas Fehse und Torsten Völkel hatten wir eine stattliche Delegation am Start. Außerdem gab es von unseren Schlachtenbummlern Micha, Alli, Familie Kohler, Familie Oehler und von Steffis Leuten tolle, lautstarke Unterstützung.

Steffi bereitet sich aufs Schwimmen vor.   Alli als Betreuer.
Steffi bereitet sich aufs Schwimmen vor.                    Alli als Betreuer.

Torsten vor dem Schwimmstart    Philipp vor dem Start.
Torsten…                                                                         … und Philipp vor dem Start.

Die Mitteldistanz

Man hatte sich gut vorbereitet. Am 25. Mai fand die Besichtigung der Rad- und Laufstrecke statt. Am Tag vor dem Wettkampf wurden die Räder abgegeben und die Wechselzone im CityParkhaus Experimenta eingerichtet. Am Sonntag hieß es zumindest für die Mitteldistanzler Steffi, Vera, Manfred, Martin, Philipp und Torsten früh aufstehen. Vor dem Start um kurz nach 9 Uhr war nochmal die Wechselzone zu checken, am Schwimmstartpunkt der Neoprenanzug anzulegen, allen Teilnehmern viel Glück zu wünschen und los ging‘s auf 1,9 Kilometer im kalten Neckar. Bis zum Wendepunkt hatte man gegen den Strom anzukämpfen. Der Rückweg lief mit dem Strom ein wenig flüssiger. Stärkster Schwimmer der Böblinger Mitteldistanzler war diesmal mit Abstand Philipp. Bereits nach 34:18 Minuten verließ er das Wasser. Torsten, der seine besonderen Stärken vor allen Dingen auf dem Rad und beim Laufen sieht, war mit 38:34 Minuten gut unterwegs. Überraschenderweise kam Martin nach 39:08 Minuten noch vor normalerweise stärkeren Schwimmern bereits als dritter RSGler aus dem Wasser, gefolgt von Steffi, Manfred und Vera.

Kurz nach dem Startschuss.
Kurz nach dem Startschuss.

Martin nach dem Schwimmen.   Steffi nach dem Schwimmausstieg.
Martin…                                                                         … und Steffi nach dem Schwimmausstieg.

Manfred auf dem Weg in die Wechselzone.   Vera auf dem Weg in die Wechselzone.
Manfred und Vera, ebenfalls auf dem Weg in die Wechselzone.

Nun ging es über die etwas komplizierte Wechselzone im Mehretagen-Parkhaus zum Radsplit. Beim Radfahren hatte unsere erfolgsverwöhnte Vera ein besonderes Pech. Ein Kampfrichter sah, wie sie eine kleine Gelpackung auf die Straße warf, offenbar in einem dafür nicht vorgesehenen Streckenabschnitt. Die darauf folgende Disqualifikation mutet sehr überzogen an. Eine Verwarnung hätte es auch getan. Man ist ja gutwillig und lernt als Athlet gerne dazu. Wirklich schade, Vera! Alle Anderen waren auf der anspruchsvollen, landschaftlich schönen, rund 93 Kilometer langen Strecke gut unterwegs. Torsten konnte auf dem Rad einen stattlichen Vorsprung auf die Vereinskameraden aufbauen. Bereits hier hatte er knapp 13 Minuten Vorsprung auf Philipp, der ebenfalls ein starkes Rennen machte. Alle anderen Teilnehmer der RSG waren am Ende der Radstrecke zeitlich eng beieinander.

Philipp auf dem Rad.    Martin gibt Gas.
Philipp und …                                                                 … Martin geben Gas auf dem Rad.

... dicht gefolgt von Steffi    Manfred auf dem Rad.
Dicht gefolgt von Steffi…                                            … und Manfred.

Es folgten 21 Kilometer auf der Laufstrecke. 3 Runden waren zu absolvieren, teils am Neckarufer, teils durch die zuschauerüberflutete Innenstadt. Torsten baute auf der Laufstrecke im vereinsinternen Vergleich seinen Vorsprung weiter aus. Mit einer Zeit von 5:44 Stunden konnte er sehr zufrieden sein. Ihm folgten Philipp, Manfred, Steffi und dann Martin, der beim Lauf doch einiges an Zeit verloren hatte. Gratulation an alle Finisher!

Torsten auf der Laufstrecke.   Philipp, scheinbar ohne Mühe.
Torsten auf der Laufstrecke.                                        Philipp, scheinbar ohne Mühe.

Es läuft gut bei Manfred.   Steffi hat es nicht mehr weit.
Es läuft gut bei Manfred.                                              Steffi hat es nicht mehr weit.

Die Olympische Distanz

Um 12:30 Uhr ging es für die Teilnehmer der Olympischen Distanz los. 1,5 Kilometer Schwimmen im Neckar, 41 hügelige Radkilometer und 10 Kilometer Laufen waren zu bewältigen. Die RSG Böblingen war auf dieser Distzanz mit Claudia Kohler, Klaus Scheele und Kurt Frenzer am Start. Kurt und Claudi kamen fast zeitgleich ins Schwimmziel. Klaus, eigentlich ein guter Schwimmer hatte zu diesem Zeitpunkt knapp 2 Minuten auf die Beiden verloren. Auf der anschließenden Radstrecke demonstrierte Klaus seine ganze Stärke und schloss die zweite Disziplin fast 10 Minuten vor den Anderen ab. Auch am Ende des Radsplits kamen Claudi und Kurt beinahe zur selben Zeit an. Wer Kurt kennt, kann Claudi zu dieser Leistung nur beglückwünschen. Sie sah aber auch sehr stark auf dem Rad aus. Auf der abschließenden Laufstrecke zeigten alle drei Teilnehmer gute Leistungen. Hier war Kurt am schnellsten unterwegs. Am Ende gewann über die Gesamtstrecke Klaus Scheele mit 2:39 Stunden den vereinsinternen Vergleich. Es folgten Kurt und dann Claudi. Gut gemacht, alle Drei!

V. l. Kurt, Claudi, Thomas   Klaus, Ruth und Kurt. Alle mit guter Laune.
V. l. Kurt, Claudi, Thomas…                                     …Klaus, Ruth und nochmal Kurt. Alle mit guter Laune

Kurt, wie immer stark auf der Laufstrecke.   Claudi ist flott unterwegs.
Kurt und…                                                                      Claudi sind flott unterwegs.

Thomas Fehse trat auf der Olympischen Distanz in der Staffel an. Hier übernahm er den Schwimm- und den Radpart, während sein Kamerad von den Riedsee Rebellen, Simon Schlichenmaier fürs Laufen zuständig war. Beide waren in ihren Disziplinen ausnehmend gut unterwegs, was bei 34 teilnehmenden Teams mit einem guten 8. Platz belohnt wurde. Glückwunsch Thomas!

Die Sprint Distanz

Heike Frahnert startete um 14 Uhr auf der Sprintdistanz. Sie konnte sich bei 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und 5 Kilometer Laufen austoben. Heike war sehr gut unterwegs und erreichte unter 76 Teilnehmern bei den Frauen einen tollen 16. Gesamtplatz und einen 1. Platz in ihrer Altersklasse. Bravo Heike!

Böblinger Stadtlauf 26.7. – Streckenposten benötigt

, , ,

Liebe Vereinskameraden,

am 26.07.2015 ist es wieder so weit.

Logo Mercaden Stadtlauf 2015

Der Stadtlauf in Böblingen findet statt und die RSG braucht wieder eure Hilfe. Durch die neue Streckenführung brauche ich dieses Jahr mindestens 30 Leute als Streckenposten.

Dienst ist von 8:00 bis 12:30 Uhr und ab 14:30 gibt es ein Helferfest im RSG Vereinsheim.

Hier die neue Strecke bei GPSies.

Stadtlauf Strecke 2015, Material von GPSies / Openstreetmap.org

Stadtlauf Strecke 2015, Karte von GPSies / Openstreetmap.org

Bitte meldet euch zahlreich…….!

Rückmeldungen an: Klaus Scheele

Mit sportlichem Gruß

Klaus Scheele

RSG Böblingen Triathlon

Gute Leistungen beim Ironman 70.3 im Kraichgau und beim Ironman 70.3 in der Schweiz

, , ,

Milde Temperaturen sind eine Grundvoraussetzung für die Wettkampfkombination  Schwimmen, Radfahren und Laufen. Spätestens seit Mai ist jedoch die Triathlonsaison in vollem Gange. Nach verschiedenen erfolgreichen Formtests bei kleineren Wettbewerben, ging es am vergangenen Sonntag für einige Multisportler der RSG-Böblingen erstmalig wieder bei Großveranstaltungen zur Sache.

 

Schwäbisch-Badische Freundschaft auf der Kraichgauer Mitteldistanz

Ruth Rittmeister und Kurt Frenzer nahmen am Sonntag im Kraichgau über die Mitteldistanz am Teamwettbewerb teil. Die beiden Böblinger bildeten gemeinsam mit dem Kraichgauer Mario Thomsen eine schwäbisch-badische Wettkampfgemeinschaft. Um 10 Uhr ging es für Ruth los. Sie hatte im Hardtsee eine große Runde über 1,9 Kilometer zu schwimmen. Nach 38 Minuten übergab Ruth das Rennen an Mario, der 90 Rad-Kilometer und 900 Höhenmeter in 3:11 Stunden bewältigte. Als letzter Mann ging Kurt auf die anspruchsvolle 21-Kilometer-Laufstrecke. Mit einer Zeit von gut 1 Stunde 42 auf einem solch profilierten Kurs konnte er sehr zufrieden sein. Mit einer Gesamtzeit von 5:35 Stunden wurde man in starkem Umfeld immerhin 58. von 122 teilnehmenden Teams.

Ruth auf dem Weg in die Wechselzone     v. l. Kurt Frenzer, Ruth Rittmeister u. Mario Thomsen
Ruth auf dem Weg in die Wechselzone                   v. l. Kurt Frenzer, Ruth Rittmeister u. Mario Thomsen

 

Ulrike Bäuerle qualifiziert sich in der Schweiz für die WM in Zell am See

Zürichsee in der Schweiz

Eine besondere Leistung zeigte Ulrike Bäuerle von der RSG Böblingen beim Ironman 70.3 in Rapperswil, in der Schweiz. 1,9 Kilometer Schwimmen im kühlen Zürichsee, 90 Kilometer Radfahren auf zwei landschaftlich herrlichen Runden bei 1100 Höhenmetern und 21 Kilometer Laufen waren zu absolvieren. Noch im vergangenen Jahr hatte Ulrike einen Bandscheibenvorfall erlitten. Eine Operation im Dezember führte leider nicht zum gewünschten Erfolg, so dass die RSGlerin erst Mitte März dieses Jahres mit ersten vorsichtigen Trainingsläufen beginnen konnte. Umso wagemutiger erschien es bei einer so anspruchsvollen Mitteldistanz anzutreten. Auf alles was nun in der Schweiz geschah kann Ulrike zu recht sehr stolz sein. Nach 35 Minuten verließ Ulrike in malerischer Umgebung den Zürich See. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie noch eine ganze Minute Rückstand zur Konkurrentin Gabriele Celette, einer zweifachen Altersklassen-Weltmeisterin über die ITU-Langdistanz. An ihr musste Ulrike vorbeikommen um auf den 1. Platz in der Altersklasse und somit auf eine Qualifikation für die Weltmeisterschaft 70.3 in Zell am See, Ende August zu hoffen. Da hieß es auf der Radstrecke beißen und kämpfen. Auf 2 Runden waren jeweils zwei harte Steigungen zu bezwingen. Belohnt wurde die Kraftanstrengung mit einem wunderbaren Blick auf den Zürich See und die umgebende Bergwelt. Aber, auf dieser Strecke gelang es Ulrike auch, der Konkurrentin ganze 11 Minuten abzunehmen. Beim anschließenden Lauf machte Celette nochmals einigen Boden gut. Dennoch konnte Ulrike Bäuerle mit einer Gesamtzeit von 5:22 Stunden ganze 7 Minuten Vorsprung bewahren und wurde somit Altersklassenerste. Ganz herzlichen Glückwunsch vom RSG-Triathlonteam. Wir freuen uns, dass du für die RSG Böblingen bei den Weltmeisterschaften in Zell antreten wirst.

Ebenfalls auf der Mitteldistanz von Rapperswil am Start war Michael Klose von der RSG Böblingen. Nach einem guten Schwimm- und Radsplit zeigte Michaels diesjähriger Trainingsrückstand beim Laufen doch seine Wirkung. Hier verlor Michael ungewöhnlich viel Zeit. Dennoch konnte Michael eine sehr ordentliche Komplettleistung zeigen und belegte mit einer Gesamtzeit von 5:48 Stunden den 28. Platz in seiner Altersklasse.

Michael Klose beim Zieleinlauf     Ulrike Bäuerle bei der Siegerehrung
Michael Klose beim Zieleinlauf                                     Ulrike Bäuerle bei der Siegerehrung