Archiv der Kategorie: Radtreff

Der Rennrad-Treff

Start Rennrad-Treff am Osterwochenende

Den Start des Rennrad-Treffs hatte ich für das Oster-Wochenende geplant. Leider ist die Wetter-Vorhersage aber nun nicht so toll. Trotzdem… flexibel bleiben… ich würde gerne ein paar kleine Touren anbieten, sofern es trocken ist, und auch dem ein oder anderen Neu-/Wieder-Einsteiger die Gelegenheit zum Schnuppern geben.

Treffpunkte:
Freitag: 14:00, Holzgerlingen am alten Bahnhof (Bahnhofstr. Fahrrad Parkplatz)
Samstag: 14:00, Holzgerlingen am alten Bahnhof (Bahnhofstr. Fahrrad Parkplatz)
Sonntag: 10:00, Holzgerlingen am alten Bahnhof (Bahnhofstr. Fahrrad Parkplatz)

Touren-Länge: nach Wunsch irgendwo zwischen 2-3 Stunden. Tempo wird so angepasst, dass alle mitkommen, eher gemütlich.

Noch zum Oster-Montag: eigentlich wollte ich die Tübinger Kirschblüten-Tour fahren. Bei den vorhergesagten Temperaturen werde ich das aber wohl nicht tun. Ich kann bei „Kälte“ nicht ganz so lange fahren. Wir können diese Tour ja bei besserem Wetter an einem der nächsten Sonntage fahren, da dieser RTF ist ja ohnehin nicht ausgeschildert und als „Self-Guided GPS“ Tour zu fahren… . Deshalb:
Montag: 10:00, Holzgerlingen am alten Bahnhof (Bahnhofstr. Fahrrad Parkplatz), Dauer dann voraussichtlich 3-4 Stunden

Alle Touren nur bei trockener Straße, und natürlich mit dem Rennrad.

Hohenzollern Tour

Es ist schon Ende September, aber die letzten Wochen war das Wetter, mit einer Ausnahme letzten Sonntag, immer ziemlich gut. Trotzdem ist sowas wie Herbst-Stimmung eingetreten und die ganz langen Touren in den Schwarzwald planen wir wieder für nächstes Jahr. Morgens ist es jetzt schon ziemlich kühl.

Aber heute war das Wetter wieder vom feinsten: den ganzen Tag nur Sonne und ab Mittags über 20°C, das muss ausgenutzt werden. Da die Vorhersage eindeutig war, stand wieder die Burg Hohenzollern auf dem Plan, immer eine Tour wert.

Burg Hohenzollern
Burg Hohenzollern„. Lizensiert unter CC BY 2.5 via Wikimedia Commons.

Wie auch letztes Jahr sind wir über Tübingen in Richtung Hechingen gefahren. Diesmal haben wir alles gefunden, und sind immer an schönen Neben-Wegen, Radwegen, bzw. kleinen Straßen gefahren. In der Anfahrt waren wir ganz schön schnell und haben es in ca. 2 Stunden bis Hechingen geschafft. Die Auffahrt zur Burg ist recht steil, zwischen 10-13%, das hatte ich gar nicht mehr so in Erinnerung, aber jetzt sind wir ja alle recht fit, ging also gut. Wieder fast unten haben wir dieses Jahr mal ein Erinnerungsbild gemacht.

Von links: Wolfgang, Stefan, Hartmut, Brigitte, Moritz, Ralf, Peter, Jürgen(?) und Herbert

Von links: Wolfgang, Stefan, Hartmut, Brigitte, Moritz, Ralf, Peter, Jürgen(?) und Herbert

Aus dem letzten Jahr wusste ich noch die Strecke in Richtung Rangendingen, danach ein paar Kilometer Hauptstraße bis Haigerloch. von Haigerloch bis Rottenburg haben wir dann ICE-Tempo vorgelegt 🙂 Ralf, Moritz und Herbert haben abwechselnd Lokomotive gespielt, sodass wir in Rekord-Tempo in Rottenburg auf dem Marktplatz waren umd Waffeln, Kuchen, Tiramisu und Kaffee zu geniessen.

Danach habe ich einen schönen Nebenweg nach Wurmlingen gefunden, dann aber den Radweg nach Wendelsheim verpasst, also auf der ohnehin wenig befahrenen Nebenstraße. Die war zudem als „Ortsdurchfahrt Wendelsheim gesperrt“ markiert … als wir dort waren Überraschung: da war ein Rad-Rennen. Fast hätten wir uns eingereiht, aber nach 110km sind wir dann doch gleich wieder abgebogen und über eine meiner Lieblingsstrecken über Oberndorf, Hailfingen, Tailfingen nach Gültstein und Herrenberg und dann über Nufringen, Rohrau nach Hause.

140km und 1250 Höhenmeter mit 27,5 km/h Schnitt, als nette Herbst-Tour ergab das einen tollen Sonntag.

7-Hügel Tour Nagold-Tal – Bergtraining

Die letzten 3 Jahre habe ich immer vor einem Marathon ein Bergtraining veranstaltet. Da nächste Woche Alb-Extrem ist (wo ich nicht dabei sein werde), war es heute wieder soweit. Moritz, Peter, Wolfgang und meine Wenigkeit haben unsere Bergpunkte verdient.

  • 130km
  • 1900 Höhenmeter
  • 7 „Bergle“
volle Distanz: 123.09 km
Gesamtanstieg: 2389 m

Hier die Tour bei GPSies zum runterladen: GPSies - Nagoldtal Bergtraining 2016 - 7 Hügel Tour

Mallorca 2016 – Radtreff

Dieses Jahr ging es wieder gegen Ende April nach Mallorca, quasi gegen Ende der „Trainingslager-Saison“ auf der Insel. Grund war zum einen die Oster-Ferien, wir gehen immer zwischen den Oster- und Pfingstferien, und auch weil Brigitte und Hartmut am 17.4. noch am Hamburg-Marathon teilnehmen wollten, und danach noch ein paar Tage Erholung nötig waren, die Beiden sind dann am Samstag, zusammen mit Wolfgang, zu uns gestoßen. Wir hatten also wieder eine recht große Truppe: Jürgen Karrer, Bernd Ammer, Brigitte Krist-Priehm, Hartmut Priehm, Wolfgang Mayer und meine Wenigkeit.

Letztes Jahr war ich öfter mal am Limit, wir sind für meine Verhältnisse manchmal etwas zu schnell gefahren. Dieses Jahr lief es wirklich gut. Wir sind häufig im „Grundlagen-Bereich“ gefahren, speziell an den ersten paar Tagen. Mit ein paar Intervallen an Anstiegen oder bei Gelegenheiten, wie den „Wellen von Petra zur Küste“… schnell fahren macht einfach Spaß. 🙂

Das Wetter hat recht gut mitgespielt. Es ist fast schon Tradition, dass es am Ankunftstag regnet … bis ca. 12:00, dann noch 2 Stunden bis die Straßen abgetrocknet sind, und um 14:00 zur ersten Tour. Wir hatten morgens meist zwischen 14-16°C, was sich im Laufe des Tages auf 18-22°C gesteigert hat. D.h. Armlinge/Beinlinge und Windschutz kamen häufiger zum Einsatz … aber zum Training doch sehr gut. Speziell beim Blick aufs deutsche Wetter … wo es doch tatsächlich Ende April rund um Holzgerlingen nochmal geschneit hat!

Leuchtturm Cala Rajada: Jürgen, Herbert, Hartmut, Brigitte und Wolfgang

Leuchtturm Cala Rajada: Jürgen, Herbert, Hartmut, Brigitte und Wolfgang

Nachdem es so gut lief, sind wir die ersten 7 Tage erstmal jeden Tag gefahren, schonmal eine lange Tour dabei (z.B. Orient), aber noch keine harten Berge. Erst am 8. Tag hat es komplett geregnet, Zeit für Ruhetag. Dann eine erste „Königsetappe“: zunächst mal in Richtung Sant Salvador, allerdings dieses Jahr zum „Nachbar-Berg“, zur Burgruine Castillo de Santueri (zwar etwas weniger hoch, dafür aber mit 18-20% Rampen). Danach weiter zum Randa… hier auch wieder was neues: wir sind von Llucmajor einen Neben-Weg hinauf gefahren, der dann auf der Hälfte des Bergs wieder auf die Bergstraße einmündet. Eine sehr nette Alternative, wenn man ohnehin von Llucmajor her anfährt.

Am Castillo Santueri (bei Sant Salvador): Bernd und Herbert

Am Castillo Santueri (bei Sant Salvador): Bernd und Herbert

Danach hatten wir wieder 2 Tage mit eher mäßigen Wetter, Regen bis ca. 12:00, sodass wir Nachmittags noch kleine Runden gefahren sind. Dabei haben wir auch ein paar „neue Wege“ ausprobiert, die wir in den letzten Jahren nie gefahren sind. Das hat sich gelohnt, mit den OpenStreetmap Karten und Smartphone kann man ein wenig experimentieren und fährt mal in einem Weg rein, den man sonst vielleicht nicht ausprobiert hätte, da manche nette Straße plötzlich im Nirgendwo endet.

Und dann ging es direkt zur Königsetappe. Da wollten wir wieder die Schiffspassage nach Sa Calobra machen, um die tollen Serpentinen rauf zu fahren. Also um 9:00 los …

Start zur Königsetappe 2016: Herbert, Hartmut, Wolfgang, Bernd und Jürgen

Start zur Königsetappe 2016: Herbert, Hartmut, Wolfgang, Bernd und Jürgen

Auf dem schnellsten Weg („Highway“ von Sineu nach Santa Eugenia) nach Bunyola und dann über den Soller-Pass. Diesen Pass sind wir bisher jedes Jahr gefahren, sozusagen ein „Roller-Berg“ (insider-joke). Dann runter in den Hafen und Tickets gekauft. Autsch: Warnung von der Ticket-Verkäufering: das Meer ist ziemlich aufgewühlt und die Fahrt wird länger dauern und unruhig werden. Tolle Aussichten.

OK, wir probieren es trotzdem… das Schiff legt pünktlich ab und wenige Meter nach der Hafen-Ausfahrt gehts los … Wow, das ist Wellengang, fehlt grade noch dass die Wellen über den Bug auf’s Schiff kommen. Oh je… Ufer fixieren und festhalten…

Was ist jetzt? Komische Route …

… ’ne, der dreht um, zurück in den Hafen? Tatsächlich. Ich denke dem Kapitän wurde es wohl doch zu mulmig. Weniger um sein Schiff, sondern eher der Gedanke an die Reinigung, wenn die Hälfte der Passagiere sich das Frühstück nochmal durch den Kopf gehen läßt. OK: ich war mehr als einverstanden… und das Geld gab’s auch zurück.

Aber was nun: jetzt stehen wir also im Hafen von Soller und haben eine gute Stunde verloren… Zurück fahren über den Soller-Pass? Langweilig. Nach kurzer Diskussion: wir fahren über den Puig Mayor… das wird also eine echte Königsetappe für uns! Am Ende wurden es 150km und ca. 2000 Höhenmeter!

Am Cap Formentor: Herbert und Wolfgang

Am Cap Formentor: Herbert und Wolfgang

Nach einem ruhigen und gemütlichen Tag, haben wir uns zum Abschluss zunächst eine Tour zum Kloster Lluc vorgenommen, wo wir und dann aber getrennt haben. Ein Teil wollte keine ganz so lange Tour mehr fahren, aber Wolfgang war noch nie am Cap Formentor. Also habe ich mich mit Wolfgang nach einer nur kurzen Pause am Kloster gleich nach Port Pollenca auf den Weg gemacht, um dann die Stich-Straße zum Cap zu fahren. Cap Formentor ist ja an sich schon sowas wie eine Berg-Etappe, da kommen nur für das kleine Stück hin und zurück schon etwa 700-800 Höhenmeter auf den 2x 18km zusammen. Und Kloster Lluc kommt noch dazu. Aber das Wetter war genial … also ein toller Abschluss für das Trainingslager. (Ich bin am Abreisetag noch eine kleine Roller-Tour gefahren, um die 1500 voll zu machen…..)

Gesamt-Statistik für dieses Jahr:

  • 14 Touren
  • 1.504,5 km
  • ca. 61 Stunden Fahrzeit
  • über 13.000 Höhenmeter (niedrig geschätzt)
  • Etwa 24,6 km/h Durchschnitt über alle Touren

Hier der Link zu meinem Streckenorder bei GPSies.

  • Tag 1, 21.4.: 52,5 km – 24,3 km/h – 2:09:26 (gefahrene Zeit) – ca. 379 Höhenmeter
  • Tag 2, 22.4.: 100,2 km – 25,7 km/h – 3:53:37 – ca. 628 Hm
  • Tag 3, 23.4.: 133,5 km – 26,1 km/h – 5:06:41 – ca. 954 Hm
  • Tag 4, 24.4.: 122,3 km – 25,1 km/h – 4:51:17 – ca. 1.076 Hm
  • Tag 5, 25.4.: 102,9 km – 26,0 km/h – 3:56:54 – ca. 635 Hm
  • Tag 6, 26.4.: 122,7 km – 24,4 km/h – 5:01:31 – ca. 1.087 Hm
  • Tag 7, 27.4.: 111,0 km – 24,9 km/h – 4:27:30 – ca. 819 Hm
  • Tag 8, 29.4.: 147,7 km – 24,9 km/h – 5:55:34 – ca. 1.406 Hm
  • Tag 9, 30.4.:  70,4 km  – 22,5 km/h – 3:07:35 – ca. 479 Hm
  • Tag 10, 1.5.:  91,2 km – 27,0 km/h – 3:22:07 – ca. 644 Hm
  • Tag 11, 2.5.: 151,4 km – 23,3 km/h – 6:28:46 – ca. 1.971 Hm
  • Tag 12, 3.5.:  84,5 km  – 23,7 km/h – 3:31:04 – ca. 695 Hm
  • Tag 13, 4.5.: 126,7 km – 22,2 km/h – 5:41:45 – ca. 1.712 Hm
  • Tag 14, 5.5.:   87,6 km –  24,9 km/h – 3:30:50 – ca. 614 Hm

Und auch diesmal: ich freue mich schon wieder aufs nächste Jahr!

Training auf der Bahn in Öschelbronn

Als wir uns am gestrigen Samstag die Wettervorhersage angeschaut haben, war Trübsal blasen angesagt. Man kann sagen, dass wir in dieser Winter-Saison letztlich vom Wetter verwöhnt waren, und fast jedes Wochenende draußen mit dem MTB/Crosser und sogar manchmal mit dem Rennrad fahren konnten. Aber für den heutigen Sonntag war Regen vorhergesagt.

Und dann kam die Idee… warum nicht wieder mal auf die Bahn nach Öschelbronn fahren? Da die Entscheidung erst gegen 9 Uhr Abends fiel, gab nur noch WhatsApp Abstimmung und so haben sich Ralf, Jörg und Herbert auf zur Bahn gemacht. In Öschelbronn gibt es Sonntags von 10:00-12:00 ein freies Training.

Es ist fast ein Jahr her, als wir zum letzten Mal dort waren. Am Anfang dachte ich noch, ich würde wahrscheinlich ein Weilchen brauchen, um wieder rein zu kommen. Aber es ging sofort… 2 Runden warm fahren, und dann haben wir uns gleich in die ersten Gruppen eingereiht…

Heute waren viele starke Fahrer auf der Bahn. Dadurch haben sich sogar 2 (manchmal 3) Gruppen gebildet. Und zwar eine flotte und eine super-flotte 🙂 . Ich bin zweimal für mehrere Runden in die „super-flotte“ Gruppe eingebogen und bin dann zuerst im Windschatten, und nach den schnellen Wechseln dann auch je ca. 5 Runden vorne gefahren. Wow, das macht wirklich Spaß.

Und ich muss sagen, nach 1 1/2 Stunden spürt man ganz schön die Oberschenkel. Das ist intensiv Training… aber wirklich Klasse!!! Ich denke, wir werden das nochmal wiederholen.

Einer der Mitglieder vom RSV Öschelbronn hat kürzlich ein kleines Filmchen mit Impressionen bei YouTube hochgeladen

Saison-Abschlußtour (die erste?)

Dieses Wochenende war BESTES Wetter. Am Samstag haben wir also die erste Saison-Abschlusstour mit dem Rennrad gemacht, und am Sonntag die zweite 🙂

Am Samstag gings über eine meiner „kurzen“ Lieblingsstrecken, über Aidlingen, 7-Tannen, runter über Holzbronn ins Nagold-Tal und bei Seitzental den Berg rauf … man, waren das tolle Farben… grüne Wiesen, tief-blauer Himmel und Gelb-Rote Blätter, ich hab jetzt noch Gänsehaut… und dann den Nebenweg runter zum traditionellen „Wildberg-Blick“:

Wild-Berg Blick: Wolfgang, Peter, Siggi, Ralf, Ulli, Herbert und Ali hat das Bild gemacht.

Wildberg Blick: Wolfgang, Peter, Siggi, Ralf, Ulli, Herbert und Ali hat das Bild gemacht.

Mit dem Rückweg über Sulz, Kuppingen und Gärtringen sind insgesamt 80km zusammengekommen.

Am Sonntag dann haben wir noch eine weitere Roller-Tour in Angriff genommen. Über Herrenberg, Öschelbronn, Bondorf und Ergenzingen ins Eyachtal und dann nach Haigerloch. Dann auf einer Nebenstrecke, die ich mir einigermaßen vom Oberjesinger RTF gemerkt habe, an Rottenburg vorbei nach Tübingen. Am 8. November bei Bestem Wetter in der Sonne Kuchen essen und Capuccino trinken… was gibt es schöneres 🙂

Über Bebenhausen zurück nach Holzgerlingen sind dann 102km zusammengekommen.

Mit dem MTB geht es sicher noch weiter… aber mal sehen, ob es noch zu einer weiteren Rennrad „Jahresabschlusstour“ kommt…

Rad-Treff Infos…

Zwei Kurz-Infos zum Rad-Treff:

  • Ihr habt es vermutlich auch schon gemerkt: es wird Abends nun bereits deutlich früher dunkel. Aus diesem Grund verlegen wir den Start der Donnerstag-Abend Ausfahrt des Rennrad-Treffs auf 17:30. Das gibt uns ein wenig mehr Zeit / Reserve!
  • Das geplante Wochenende im Allgäu vom 3.9. bis 7.9. muss leider erstmal ausfallen. Die Wettervorhersage zeigt: Regen und niedrige Temperaturen. Da wir den ein oder anderen Pass auf 1500-2000m fahren wollten, sind Temperaturen zwischen 6° und 14°C (bzw. 2° und 6°C auf Passhöhe) mit Nässe/Regen keine guten Voraussetzungen. Wir geben die Hoffnung für die Saison aber noch nicht ganz auf. Das Wochenende vom 17.9. bis 20.9. wäre noch ein Alternativ-Termin.

Hohenzollern Tour

Nach unserem Marathon wollten wir es dieses Wochenende ein wenig ruhiger angehen lassen. Also waren für den Sonntag 4-5 Stunden eingeplant. Auf die Frage, ob jemand einen Vorschlag hat… kam: Hohenzollern. Schön, warum nicht, eine gute Idee!

Das Wetter war, meiner persönlichen Ansicht nach, hervorragend. Erst am späteren Nachmittag wurde es recht warm… Am Morgen war es aber überaus angenehm. Also sind wir über Tübingen in Richtung Hechingen gefahren. Nach Tübingen haben wir uns dabei in der Nähe der B27 gehalten. Da gibt es noch die ein oder andere Verbesserungsmöglichkeit. Wir haben auf dieser Strecke 90% Radwege und Nebenstraßen nutzen können, aber sowas ist ja selten richtig ausgeschildert, weshalb wir einmal knapp 2km Hauptstraße gefahren sind. War auch auszuhalten, ein oder zweimal mussten wir nach ein paar hundert Metern umdrehen, aber nie ernsthaft verfahren.

Die Auffahrt zur Burg Hohenzollern war dann ein echtes Highlight. Der Anstieg ist teilweise recht steil, aber doch ganz gut zu fahren. aus Hechingen heraus sind es immer noch ca. 300 Höhenmeter. Gut ist auch: ein guter Teil der Auffahrt liegt im Schatten von Bäumen! Das hat gut getan, in der Sonne wäre es zwischen 11 und 12 Uhr doch schon recht warm gewesen. Im oberen Teil gibt es dann auch keine Autos und Motorräder mehr, denn ab dem obersten Parkplatz verkehrt nur noch ein Pendel-Bus. Oben gibt es keine Parkplätze. Leider liegt dann auch die Plattform vor dem Eingang im Wald, also keine Aussicht, und die Burg kostet Eintritt, also sind wir recht bald weitergefahren.

Burg Hohenzollern
Burg Hohenzollern„. Lizensiert unter CC BY 2.5 via Wikimedia Commons.

Ab nun „frei Schnauze“ über ein paar Nebenwege/Straßen in Richtung Rangendingen. Da sich in der Gegend niemand auskannte, also ab und zu ein Blick auf das Smartphone, einmal kurz verfahren, und dann eine super Nebenstrecke durch den Wald gefunden. Sehr schön… dann weiter nach Haigerloch. Der Kuchen und Kaffee hat dann gut getan 🙂

Die Fahrt weiter, über Rottenburg, Wurmlingen, Entringen wurde dann aber doch recht warm. Allerdings hatten wir alle schon DEN Geheimtipp im Kopf: den Brunnen in Mönchberg … frisches, kaltes Wasser aus dem Schönbuch! Erfrischt und etwas abgekühlt fiel dann der Rückweg über Herrenberg und Hildrizhausen vollends leicht.

volle Distanz: 146.29 km
Gesamtanstieg: 1472 m

Es wurden dann doch ca. 5 1/2 Stunden Fahrzeit, aber eine schöne Tour.

Tour zum herunterladen: GPSies - Holzgerlingen - Hohenzollern - Haigerloch

Die Tour-Daten by GPSies sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung (31.8.2015) die original aufgezeichneten GPS-Daten. Deshalb sind ein paar „Schlenker“ enthalten. Wenn ich mal Zeit und Lust habe, werde ich evtl. die Tour „planen“, und bei GPSies mit der bereinigten Tour ersetzten… kein Versprechen, nur wenn ich dran denke und Zeit habe 😉

RSG Rad-Marathon

Wir hatten uns so auf den 16.8. gefreut: die alljährliche RTF des RV-Pfeil Magstadt, mit dem Nordschwarzwald Radmarathon… und dann hat es geregnet. Nun, es gab wohl einige unerschrockene Starter, die auch im Regen gefahren sind… aber schon am Donnerstag/Samstag vorher, im Angesicht der Wettervorhersage, haben wir beschlossen bei Regen nicht zu fahren. Und so kam es dann.

Aber es war auch klar: so ganz ohne Kaltenbronn wollen wir das Jahr nicht vergehen lassen. Also haben wir uns vorgenommen, die Strecke bei nächster Gelegenheit nachzuholen. Und so haben wir es dann auch gemacht: Samstag 22.8.2015, der RSG-Marathon! Und zwar weitgehend die Original-Strecke des RV-Pfeil. GPS oder Routenplaner braucht Guide Herbert dazu nicht, die Gegend ist ihm ausreichend bekannt.

Also haben wir uns um 7:15 am Altdorfer Wasserturm getroffen… bei knapp 14°C noch mit Armlingen und Wind-Weste gut eingepackt. Schon hier eine fast Rekord-verdächtige Teilnehmerzahl, 9 Starter: Ralf, Brigitte und Hartmut, Vera und Wolfgang, und Siggi, sowie Herbert als Guide, und dann haben sich uns noch 2 Berghelden des RV Pfeil Tübingen angeschlossen. Am 2. Treffpunkt in Ehningen/Herdstelle kamen dann noch Jürgen und Sergej hinzu… damit waren wir mit 11 Teilnehmern unterwegs.

Und diesmal hat es das Wetter gut mit uns gemeint. Zum Radfahren war es optimal. Anfangs noch eingepackt, konnte die Weste und Armlinge bald weggepackt werden. Ursprünglich wegen Termin-Gründen auf den Samstag gelegt, hatte dieser Wochentag noch den Vorteil, dass Supermärkte geöffnet sind. Die fehlenden Verpflegungsstellen eines RTF wären sonst unterwegs zum Problem geworden.

Bis auf die ersten Kilometer, über Ehningen, Aidlingen, 7-Tannen, Holzbronn sind wir dann ab der Holzbronner Abfahrt der RTF Strecke gefolgt. Über Bad-Teinach die Nebenstrecke hinauf nach Breitenberg, Neuweiler und nach Hofstett zunächst steil runter und dann steil wieder bergauf, die erste Bergprüfung. Eine geniale Abfahrt hinunter. Ein Schlagloch hat dabei einige Radler erwischt, Gott-sei-Dank ohne Unfall, wenn auch um Haaresbreite! Über Bad Wildbad weiter nach Calmbach und schließlich nach Dobel hinauf. Hier eine erste etwas längere Rast und Zeit ein Häppchen zu Essen. Dabei haben wir festgestellt, dass die meisten von uns die Flaschen schon fast ausgetrunken hatten… also Ziel: nächster Supermarkt.

Rast in Dobel

Rast in Dobel

Nach der Abfahrt über Neusatz und Rotensol nach Bad Herrenalb, haben wir also an einem Supermarkt aufgetankt. Danach geht es nochmal bergauf und schließlich hinunter nach Gernsbach. Ein paar kurze Kilometer flach… und die Routiniers wissen schon, was nun folgt… die Kaltenbronner Wand. Von ca. 180 Höhenmeter im Murgtal geht es hinauf auf 933 Meter auf die Höhen des Schwarzwaldes. Einer der längsten und höchsten Anstiege im Nordschwarzwald, der es durchaus mit dem ein oder anderen Alpenpass aufnehmen kann. Mit noch gemächlichen ca. 6% Steigung geht es zunächst nach Reichental, und am Ortsende dann… durchschnittlich 10% Steigung (zwischen 8%-16% Steigung) für die nächsten 3 Kilometer. Danach steigt es weiter mit ca. 6% bis auf die Passhöhe, 750 Höhenmeter insgesamt.

Ein paar wenige noch recht frisch, die 2 Berghelden vom RV Pfeil Tübingen und natürlich Ralf; einige andere etwas müde und einige von uns ziemlich geschafft … aber alle sind wir erfolgreich und stolz oben angekommen. Das Highlight der Tour!

Kaltenbronn - auf dem Dach der Tour

Kaltenbronn – auf dem Dach der Tour

Nach den aufkommenden Fragen nach einer Abkürzungsmöglichkeit sind wir dann zunächst wieder hinunter ins Enztal und über Enzklösterle und Poppeltal nach Besenfeld weitergefahren, um am Dorfbrunnen nochmal die Trinkflaschen aufzufüllen. Nachdem diese Tour für einige Teilnehmer die größte Unternehmung des Jahres, bzw. sogar der Radler Karriere darstellte, also zur Abkürzung. 5 Radler haben von Besenfeld die Abfahrt über Erzgrube, Altensteig nach Nagold gewählt. Von hier muss noch noch ein Anstieg aus dem Nagold-Tal bewältigt werden um dann nach Hause rollen zu können. Die restlichen 6 Radler wollten aber zunächst weiter der Marathon-Route folgen… also trennten sich hier die Wege zwischen Marathon und Marathon XL.

Der Marathon XL ging also weiter über Fünfbronn und Simmersfeld, dann über Aichhalden, Hofstett und Neuweiler wieder hinab nach Bad Teinach. Um dann gleich wieder nach Emberg die nächste Steigung zu erklimmen. Weiter über Oberreichenbach und Siehdichfür nach Igelsloch. Hier haben wir uns dann von der Orginal-Route verabschiedet und sind nach Bad Liebenzell abgefahren. Am Biergarten Monbachtal haben wir dann noch eine Pause eingelegt… Kaffee, Apfelsaftschorle und ein wenig unterhalten… bevor die letzte Etappe in Abgriff genommen wurde. Monbachtal hinauf, und über Neuhausen, Merklingen, Weil der Stadt, Döffingen und Aidlingen wieder zurück nach Hause.

Ich denke, die Tour ist uns gut gelungen; etwas müde, aber stolz, können wir uns zurück erinnern an:

  • ~230km
  • ~24,8 km/h Schnitt
  • ~3600 Höhenmeter

Hoffentlich passt das Wetter 2016 wieder, damit wir dann am offiziellen RTF Marathon teilnehmen können 🙂

Die geplante Route, die wir auch fast eingehalten haben:

volle Distanz: 242.74 km
Gesamtanstieg: 5256 m

Die GPSies Höhen-Anzeige ist (wie üblich) etwas zu viel, barometrisch gemessen hatte unsere Tour ca. 3500-3600 Höhenmeter.

Abstimmung zu Rad-Treff Terminen im Juli und August

Die Saison ist mit dem harten aber erfolgreichen Alb-Extrem noch nicht zu Ende. Ich überlege mir jetzt, was wir in den nächsten Wochen schönes unternehmen können. Unser RSG Rad-Treff ist (und bleibt) ohne Voranmeldung, spontan und für alle offen. Aber für die Planung und Interesse habe ich ein „Doodle“ angelegt. Ich bitte deshalb um (unverbindliche!) Rückmeldung mit Eintragung eures Interesses in der Umfrage. (Infos zu Doodle weiter unten)
http://doodle.com/unm23hfve2wvcdi7

Zunächst der Überblick:

  • WE (Wochenende) vom 5. Juli: Samstag/Sonntag gemütliche Touren, so 70km plus 100km … nur schauen, was die Beine sagen, keine extremen Berge… es wird heiss!!!
  • WE vom 12. Juli: am Sonntag ist der RTF in Oberjesingen. Da waren wir in den letzten Jahren dabei … würde ich gerne wiederholen.
    • Infos unter: http://www.rv-oberjesingen.de/breitensport/rtf/rvo-rtf
    • Dieses Jahr als Premiere gibt es eine 160km Tour. Der erste Teil ca 1/3 geht durch bekannte Gefilde aus meinen regelmäßigen Radtreffs, den restlichen Teil sehen wir eher selten.
    • Wir könnten ab ca. 8:00 in Oberjesingen, bzw. ca. 7:00 in Holzgerlingen starten (wodurch sich eine 200km Tour von/zu Hzg ergibt)…
    • Alternativ gäbe es die 120km Tour, die wir letztes Jahr gefahren sind (plus 40km ab/bis Holzgerlingen, also 160km)
  • WE vom 19. Juli: hier findet der RTF/Radmarathon Tannheimer Tal statt!!!!
    • Zwar ist die Tour verändert zu der, die ich von „früher“ kenne (diesmal kein Hahntennjoch dabei), aber die Strecke ist durchaus interessant: 230km mit ca. 3300Hm
    • Infos unter: http://www.rad-marathon.at/230%20km.php
    • Die Veranstaltung hat ein Limit von 1500 Teilnehmern, jedoch waren Stand heute erst 810 Plätze reserviert.
    • Aber wenn wir da teilnehmen wollen, müssen wir uns pronto abstimmen, das ist ja schon in 2 1/2 Wochen!
  • WE vom 26. Juli: Böblinger Stadtlauf, damit keine Sonntags-Tour, da alle RSG’ler als Helfer/Streckenposten benötigt werden!
  • WE vom 2. August und 9. August: noch keine konkrete Planung, wir können hier noch eine lange Tour und ggfl. ein „Bergtraining“ machen.
  • WE vom 16. August: der ist fest verplant: RTF Nordschwarzwald!
    • Infos unter: http://www.rv-pfeil-magstadt.de/radmarathonradtouristik/streckenplan-marathon/
    • Nachdem wir hier letztes Jahr den „kleinen“ Marathon absolviert haben, steht dieses Jahr der Marathon XL auf dem Plan mit 250km und voraussichtlich +/-4500Hm.
    • Natürlich können wir auch gemeinsam losfahren, und später in die verschiedenen Strecken, Marathon, M-XL oder Tour-A einbiegen…
    • Magstadt ist ein klassischer RSG-Event… ich würde dieses Jahr gerne als „Mannschaft“ melden, mal schauen, wieviele Gesamt-KM wir zustande bekommen.
    • Ich habe im Doodle alle 3 Strecken eingetragen, bitte eure bevorzugte Variante mit „JA“ kennzeichnen und ggfl. Alternativen mit vielleicht, also dem „(Ja)“ in Klammern.
  • Anfang September planen wir ein „langes Wochenende“ im Allgäu. Grob-Planung:
    • Donnerstag Abend (ohne Urlaubtag) Hinfahrt, ca. 2 Stunden BBN-Nesselwang
    • Freitag: Namlos-Tour (als Beispiel, andere Vorschläge möglich)
    • Samstag: kleine Tour zur Erholung, oder Wandern/Albspitzbad etc….
    • Sonntag: einmal hin- und zurück mit ~130km und 2000Hm und netten 15%-20% Anstiegen zum Hahntennhoch
    • Montag früh heim fahren (kein Urlaubstag nötig…)
    • Termin-Findung: http://doodle.com/nd5srz6st2dw25ze

Interesse / Rückmeldung

Wie oben schon geschrieben, ich bitte um Rückmeldung von Interesse über Doodle, ganz speziell zum 12. und 19. Juli, da diese Termine schon sehr bald liegen, und ich entsprechend Interesse planen und Einladen kann.
http://doodle.com/unm23hfve2wvcdi7

Was ist Doodle

Doodle ist ein Web-Dienst, um Interesse und Termine abzustimmen. Jeder kann, ohne vorherige Anmeldung, eine Abstimmung anlegen, und beliebige Interessenten können sich in die Liste eintragen und ganz leicht im Web-Browser anklicken, wann/wo sie teilnehmen können/möchen, und wo nicht. Das funktioniert kostenfrei und ohne Registrierung, man muss auch keine persönlichen Daten eintragen (nicht mal die Email-Adresse), ihr solltet nur einen Namen angeben, an dem ich euch dann wiedererkennen kann 🙂

Die Umfrage hat viele Optionen. Wenn man den Link öffnet, kann es sein, dass zunächst nicht alle Varianten angezeigt werden, sondern in der Tabellen-Kopfzeile eine Art Ziehharmonika. Wenn man da drauf klickt, dann geht die Tabelle in die Länge, und alle Auswahlmöglichkeiten stehen zur Auswahl.
Auswählen kann man zwischen JA, (JA) und NEIN. Das JA-in-Klammern steht für „Vielleicht“. Also bitte dort wo ihr Zeit und Interesse habt (z.B. die bevorzugte von 2-3 Varianten) das JA anklicken, und wo ihr definitiv nicht dabei sein könnt oder wollt, das NEIN. Ihr seht ja auch mein Beispiel.
Wer später seine Meinung ändert, kann jederzeit wieder auf die Umfrage zugreifen, einfach den Link nochmal öffnen. Man sieht dann den aktuellen Stand, auch der anderen Teilnehmer, und kann dann mit der Maus seinen Namen suchen und bekommt dann ein „Löschen“ bzw. ein „Ändern“ Symbol angezeigt, und kann damit seine Auswahl ändern, oder auch komplett löschen.

Ich bin mal gespannt auf eure Rückmeldungen 🙂