Triathlon-Abteilung: Wettkämpfe, Veranstaltungen und Trainings

Männer-Trip mit Sport und viel Spaß stand bei unserem Michele dieses Wochenende auf dem Plan. Und so startete er gemeinsam mit Kumpel Klaus am 20.10.2018 zum Saisonausklang beim Challenge Peguera auf der Mitteldistanz.

1,9km im ruhigen und klaren Mittelmehr, 90 technisch anspruchsvolle Radkilometer und ein Halbmarathon zum genießen (O-Ton Michele) galt es zu bewältigen. Nach 5:34:05h kam Michele als 60. seiner Altersklasse ins Ziel.

Eine klasse Veranstaltung, lt. Michele sogar einer seiner schönsten Wettkämpfe. Nächstes Jahr werden ihn sicher einige von uns RSGlern auf der Insel verstärken.

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Feiern und Erholen!

Viel los war bei uns die letzten beiden Wochenenden. Da gibt es direkt mal einen Sammelbericht:

Natureman in Frankreich

Am 07. Oktober 2018 starteten Simon und Sebastien beim Natureman in Frankreich auf einer sehr anspruchsvollen und landschaftlich traumhaft schönen Mitteldistanz. Leider meinte es das Wetter nicht gut mit ihnen und die Radstrecke musste aufgrund von Starkregen und Steinbruch gekürzt werden. Die zwei bewältigten somit 2,2km im Wasser 52km auf dem Rad und 19km zu Fuß.

Sebastien kam nach 4:30:18h trotz dreifachem Schuhverlust auf der schlammigen Laufstrecke ins Ziel und auf Platz 62 in seiner AK.

Simon kam nur wenige Minuten später nach 4:35:30h ins Ziel und belegte Platz 70 in seiner AK.

Alb Gold Trophy

Am gleichen Tag aber dagegen bei sommerlichen Temperaturen starteten Claudi, Hacky, Michele und Manfred bei der Alb Gold Trophy mit dem MTB.

Claudi und Hacky radelten 48km über die Kurzdistanz. Claudi in einer Zeit von 2:09:29h und Platz 10 in ihrer AK. Hacky kam nach 1:57:01h ins Ziel und belegte Platz 21 in seiner AK.

Michele und Manfred gingen auf die Langstrecke mit 88km. Michele kam nach nur 4:04:10h ins Ziel und Platz 57 in der AK, Manfred kurz danach in 4:13:13h und auf Platz 54 in seiner AK.

Schönbuchlauf

Charlotte und Gabi konnten ebenfalls den goldenen Herbst genießen und starteten beim 25km Schönbuchlauf als Mädels-Staffel. Mit einer Zielzeit von 2:05:21h gelang den Mädels Platz 2 bei den Damen-Staffeln.

Kuppinger Mondfängerlauf

Am 13.10. waren 6 RSGler beim Kuppinger Mondfängerlauf am Start und zeigten, was Team-Arbeit ist.
Vera kam nach schnellen 47:37 min. ins Ziel und holte sich Platz 3 in ihrer AK, Oli finishte nach 1:06:14h und belegte Platz 42 in seiner AK.

Die anderen 4 Mädels bildeten 2er Teams um den stimmungsvollen Lauf gemeinsam zu genießen und zeigten das tolle Miteinander unseres Vereins. So kamen Lisa und Claudi nach 55:29 min. ins Ziel (AK Platz 8 und 13) und Dilek und Gabi nach 57:51 min. (AK Platz 13 und 15).

Am 14.10.2018 finishte dann noch Charlotte in einer super Zeit von 1:54:19h den Bottwartal Halbmarathon als 73. Frau gesamt.

Herzlichen Glückwunsch euch allen!

Nach dem Europameistertitel und der Qualifikation für die WM in Frankfurt im Juli stand für Ralf von vorn herein fest, dass er diesen Wettkampf auf Hawaii ganz bewusst wahrnehmen und ‚genießen‘ wollte, sofern dies unter den Bedingungen möglich war.

So ging es ihm im Schwimmen dann auch darum, nicht in allzu große Rangeleien mit den anderen 2500 Athleten auf den ersten 200 bis 300 Metern zu kommen, weshalb er sich am Start auch viel weiter hinten einreihte als sonst. Von seinem ersten Hawaiistart 1996 hatte er noch die vielen schönen Fischschwärme und Korallenbänke unter sich in Erinnerung, leider war davon an diesem Tag nicht viel zu sehen – vielleicht weil die Rennen in der heutigen Zeit früher am Tag starten und die Sonne noch nicht so hoch steht. Auf den letzten 500 Metern wurde es dann doch leider nochmal ein ziemliches Hauen und Stechen, als alle Schwimmer auf einen engeren Einlaufkanal vor dem Schwimmziel geleitet wurden.

Auch beim Radfahren ging er die Sache defensiv an und wollte auf keinen Fall ein Penalty durch Drafting erhalten. Dies war allerdings zeitweise gar nicht so einfach, wenn ganze Pulks von Fahrern in Formation „Wolke“ überholten und man schon bremsen musste, um nicht auch im Sog besagter Wolke eingeschlossen zu werden. Erst als es ab Km 60 langgezogen nach Hawi zum Wendepunkt hochging, erledigte sich diese Problematik allein durch die Steigungen hinauf zum höchsten Punkt der Strecke. Trotz seiner anfänglichen Zurückhaltung auf dem Rad merkte er doch auf der Rückfahrt nach Kona, dass er diesmal persönlich einen „schlechten“ Tag erwischt hatte. Auch wenn die Radstrecke auf Hawaii mit 1770 Höhenmetern doch 600 Meter mehr hat als die in Frankfurt, ist ein Temposchnitt von 32km/h für Ralf persönlich nicht befriedigend. Und auch diesen Schnitt konnte er nur mit sehr viel Aufwand realisieren, weshalb ihm dann auf der Laufstrecke auch viel an Energie schon fehlte um seine eigentliche Stärke noch richtig ausspielen zu können.

Auch wenn Ralf selbst mit seiner Leistung und der entsprechenden Platzierung gesamt (1103) und AK M55 Platz 40 nicht so ganz zufrieden ist (was wir natürlich anders sehen ;)) so sehr war es doch ein tolles Erlebnis und ein super schöner Urlaub für ihn, auch dank dem tollen Support von seiner Natalie.

Wir RSG’ler sind stolz auf dich und deine Leistung bei tropischem Klima in 10:56:15h den legendären Ironman Hawaii erneut gefinisht zu haben und gratulieren dir ganz herzlich!

Am letzten Septemberwochenende war unser Mädelsausflug ins schöne Allgäu, das unser Onkel Hacky super organisiert hat. Damit der Hahn im Korb unter den vier Mädels (Vera, Jasna, Lisa, Gabi) etwas Verstärkung hatte, durfte Sebastien noch mit.

Bei strahlendem Sonnenschein ging die Wanderung Freitags über die Gaisalpe, am Samstag wurde vormittags geshoppt um auch Oberstdorf erkunden zu können und anschließend am Nachmittag auf eine lockere MTB-Tour. Natürliche wurden auch die Abende gemeinsam bei leckerem Essen und Drinks verbracht.

Um am Sonntag nochmals das traumhafte Wetter zu genießen wurde der Plan kurzfristig geändert und anstatt ein Lauftraining einzubauen, gab’s ein ausgedehntes Frühstück mit einer anschließenden Wanderung zum Freiberg See und einem Abschlussessen in Oberstdorf.

Ein rundum gelungenes Wochenende mit etwas Sport und Erholung vom Alltag, tollen Eindrücken und super Stimmung.

Vielen Dank an unseren Frauenversteher Hacky, so macht man Frauen glücklich. 🙂

Eine Ironlady, zwei Ironmen und ein Marathoni gab es unter den RSGlern am 22./23.09.2018.

Am 22.09.2018 starteten Anita, Marcus und Sergej in Cervia, Italien beim Ironman auf der Langdistanz und trotzten dort sommerlichen 30 Grad. Allen drei gelang es ihre persönlichen Bestzeiten zu holen.

So kam Sergej nach nur 9:28:34h ins Ziel und landete in der AK 35 auf Platz 14 und auf Platz 68 unter allen Männern.
Marcus finishte nach 10:59:02h und holte sich in der AK 55 den Platz 22 sowie Platz 516 unter allen Männern.
Anita kam nach 15:23:38h ins Ziel und war damit in der AK W 45 auf Platz 39 und auf Platz 240 unter allen Frauen.

Am selben Wochenende, am 23.09.2018 ging unser Hansi beim Einstein Marathon in Ulm an den Start. Hier war kein Sommer sondern Sturm mit umfallenden Absperrungen und ordentlich Gegenwind angesagt. Dennoch kam Hansi in einer grandiosen Zeit von 3:19:28h ins Ziel und holte sich in der AK 50 Platz 6 und Platz 44 unter allen Männern.

Herzlichen Glückwunsch an euch alle zu den Hammer-Leistungen!

Auch Philipp war an diesem Wochenende beim Kornwestheimer Triathlon am Start und belegte auf der Sprintdistanz Platz 20 in seiner Altersklasse in einer Zeit von 1:30:09h.

Herzlichen Glückwunsch Philipp!

Am 16.09.2018 waren Jörg und Gabi beim Berlin Marathon am Start. Bei sommerlichen 23 Grad, besten Anfeuerungsrufen von Dilek und über 40.000 Mitstreitern, finishten Jörg in 3:28:28h und Gabi in 3:43:38h und erlebten mitten auf der Strecke den neuen Marathon-Weltrekord mit.

Herzlichen Glückwunsch euch beiden zu den tollen Zeiten!

Vom 05.09.2018 bis 09.09.2018 fand die Stadtwerke Team-Challenge inklusive dem Kreissparkassen Triathlon in Sindelfingen statt, an dem die RSG stärker denn je vertreten war.

Alleine beim Triathlon über die Sprintdistanz (500m Schwimmen, 17km Rad, 4km Laufen) starteten mit Vera, Claudi, Olli, David und Heiko 5 RSG’ler als Einzelstarter und zusätzlich noch 3 RSG-Staffeln, bestehend aus RSG & Friends (Jana Lang, Sergej Dupper, Gordon Mai), RSG-Team (Lisa, Hacky, Martin), RSG A-Team (Simon, Micha, Sebastien).

Alle Einzelstarter lieferten top-Zeiten und konnten sich in ihrer jeweiligen Altersklasse bestens platzieren.

Vera Mayer 1:13:54h AK-Platz 3
Claudi Kohler 1:10:49h AK-Platz 2
Heiko Deckarm 1:08:51h AK-Platz 9
David Castander 1:09:11h AK-Platz 8
Oliver Kohlhammer 1:37:23h AK-Platz 26

Bei unseren Staffeln gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das RSG-Team um Hacky wurde von unserem RSG A-Team herausgefordert, zeitgleich kamen Lisa und Simon aus dem Wasser, nur gelang hier Simon auf dem Weg über die Treppen bis zum Radfahrer ein kleiner Vorsprung. Aber auch hier gingen nahezu zeitgleich Micha aus dem A-Team und Hacky auf die Radstrecke, wo keiner dem anderen nachgab. Vor lauter Battle gab es dann fairerweise auch für beide Radler eine Zeitstrafe für Windschatten oder sagen wir Parallelfahren :-). Beide kamen dementsprechend hintereinander in der Wechselzone für den Läufer an und ließen Sebastien und Martin gemeinsam auf die Laufstrecke. Hier hatte dann Sebastien das Nachsehen und verlor ein wenig Zeit zu Martin, womit das RSG-Team in Führung ging. Beide Staffeln mussten sich allerdings durch unser RSG & Friends Team geschlagen geben, das bereits auf der Radstrecke durch Sergej die zwei Herren abhing.

Die Staffelplatzierungen sahen dann wie folgt aus:
RSG & Friends (Jana Schwimmen, Sergej Rad, Gordon Laufen): 57:21 min. Platz 1
RSG Team (Lisa Schwimmen, Hacky Rad, Martin Laufen): 58:57 min. Platz 3 (m/AK Platz 2)
RSG A-Team (Simon Schwimmen, Micha Rad, Sebastien Laufen): 1:00:35h Platz 7 (m/AK Platz 4)

Das spaßige Team-Event, die Stadtwerke Team-Challenge begann bereits am Mittwoch, 05.09.2018. Unter dem Motto 5 Tage 5 Herausforderungen wurde Team-Geist gefragt und es konnte von jedem die Stärke genutzt werden.

Tag 1 begann im Sindelfinger Freibad mit dem Swim & Fun-Run. Es mussten blind 50m im Wasser zurückgelegt werden, anschließend weiter über einen Hindernisparcour im anderen Schwimmbecken, weiter durch einen Tunnel, zum Holzstamm umwerfen, die Rutsche runter und zum Schluss über Matten im Wasser weiter zum nächsten Starter. Hier gelang es David, Hacky, Simon und Harald auf Platz 6 der 24 Teams zu landen.

Tag 2 bestand aus Tauziehen im Sommerhofenpark bei teils strömendem Regen mit viel Matsch, was das Tauziehen aber noch spaßiger machte. Auch hier blieben wir dank Peter, Harald, Olli, Tony und Simon unter den Top 10 auf Platz 7.

Tag 3 war ein Surprise Tag auf dem Sindelfinger Marktplatz mit 6 verschiedenen Spielen. Hier war Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Stärke gefragt. Baumstamm-Sägen, Biathlon (Laufen und Schießen), Gladiatorfight, Dosenwerfen, Laufspiel und Krokojump. An dem Tag zählte es sich aus, dass wir viele verschiedene Stärken in unserem Team haben, auf die wir zurückgreifen konnten. Und auch hier blieben wir dank Hacky, Sebastien, Harald, Claudi, Jasna, Simon und Gabi unter den Top 10 auf Platz 7.

An Tag 4 wurde Beach-Volleyball gespielt. Hier kämpften sich Simon, Aurelie, Harald, Peter und Thommy auf Platz 9.

Tag 5 mit dem Staffel-Triathlon spielte uns natürlich als Triathlon-Verein in die Karten. Nur einem Team mussten wir uns geschlagen geben und landeten mit einer schnellen Zeit von 59:30 min. mit Marcus als Schwimmer, Hansi als Radfahrer und Michele als Läufer auf Platz 2.

Im Gegenteil zu vielen anderen Teams gelang es uns stetig unter den Top 10 zu halten und viele wichtige Punkte zu sammeln. Hierdurch schafften wir in der Gesamtwertung den 2. Platz in der Stadtwerke Team-Challenge.

Eine super Veranstaltung, die das Team zusammengeschweißt und uns allen viel Spaß bereitet hat. Nächstes Jahr kommen wir wieder – evtl. mit mehreren Teams.

Am 08.09.2018 startete Ulrike Bäuerle in Almere auf der Mitteldistanz, nachdem sie den Startplatz beim Worldchampionship gewonnen hatte.

Sie trotzte Wind und Wetter und gab zum Saisonende vor allem in der 3. Disziplin nochmals richtig Gas. Mit 39min. im Wasser, 2:59:19h auf dem Rad und 1:46:17h zu Fuß gelang ihr nach gesamt 5:35:51h ein erneuter Sieg in ihrer Altersklasse.

Staffeln beim Wunnebad swim & run

Zur selben Zeit waren Lisa Streckert und Sebastien Panage als Staffeln beim Wunnebad swim & run am Start.

Nachdem Lisa nach 7:52min. und 500m aus dem Wasser kam, lief Sebastien die 4km inkl. Wechselzeit in nur 15:09min. Mit der Gesamtzeit von 23:01min. gewannen auch die beiden den Staffelwettbewerb und durften ganz oben aufs Treppchen.

Dagersheimer Speedrace

Charlotte Hutt und Gabi Frauenholz starteten ebenfalls am 08.09.2018 beim Dagersheimer Speedrace über 10km. Charlotte kam nach 50:20min. ins Ziel auf Platz 6 in der AK W35 und Gabi nach 47:17min auf Platz 4 in der AK W35.

4 Starts und alle erfolgreich, ganz herzlichen Glückwunsch an alle zu den Leistungen!

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften über die Mitteldistanz (swim 2km bike 80km run 21km) im Rahmen des „Internationalen Braisgau Triathlons“ waren am 19. August Natalie und Ralf für die RSG Böblingen mit am Start.

Wie zu erwarten mussten die geliebten Neos leider in den Taschen bleiben, was gerade bei dem Massenstart und den entsprechenden Keilereien doch etwas mehr Schutz und Sicherheit gegeben hätte. Obwohl die Frauen ihren eigenen abgetrennten Startbereich hatten, bekam Natalie in der Anfangsphase einige Schläge an den Kopf. Bei Ralf war der Beginn auch nicht gut, weil er schon nach etwa 300m große Probleme mit der Atmung hatte und bereits nahe einer Panik war. Erst in dieser Situation kam ihm der Gedanke, dass es der ziemlich enganliegende neue RSG Trisuit ist, der ihm die Brust zusammendrückt und nicht frei atmen lässt. Hätte er vielleicht doch eine Nummer größer bestellen sollen. Zum Glück hatte er aber einen – legalen – Swimmsuit darüber angezogen und konnte durch dessen Ärmelöffnungen hindurchgreifen und den Reissverschluss des Trisuits darunter öffnen. Nach dieser ‚Befreiung‘ war der Rest des Schwimmens dann wieder normal, auch wenn trotzdem „nur“ 44:25 Minuten am Schluss auf der Uhr standen. Natalie benötigte noch etwas länger, was aber auch einer Schulterverletzung mit reduziertem Training in den letzten Wochen geschuldet ist.

Auf der insgesamt 80 Km langen Radstrecke mit 1.130 Höhenmetern war nach der Anfahrt vom Schwimmsee ein 23 Km Rundkurs mit jeweils zwei größeren Anstiegen zu bewältigen, welcher drei mal zu fahren war. Aufgrund der technisch sehr schwierigen Abfahrt nach dem zweiten Anstieg in den Weinbergen hatte sich Natalie gegen das TT und für ihr normales Straßenrennrad entschieden. Wie klug diese Entscheidung im Nachhinein war, durfte Ralf mit seinem TT auf der ersten Runde auf dieser Abfahrt erleben: mit etwas zu viel Geschwindigkeit an der steilsten Stelle (ca. 18 % auf rubbeligem Asphalt) ankommend, scherte überraschend ein Athlet vor ihm aus, weil er selbst einen noch viel langsameren Fahrer passieren wollte. Bei der notwendigen Bremsung blockierte dann Ralf’s Hinterrad, wodurch sich das gesamte Rad querstellte, und zwar entgegen der wenige Meter weiter unten befindenden scharfen Linkskurve. Nach Loslassen der Bremse kam das Rad dann zwar wieder gerade, aber eine Gewichtsverlagerung mitsamt Einlenken nach links in die Kurve war nicht mehr möglich, weil TT und Passagier zu der Zeit einfach noch viel zu schnell unterwegs waren. Also ging es nach Hochwuchten des Rads über eine Steinreihe schnurgerade eine Böschung hoch, welche die Geschwindigkeit so rausnahm, dass beide kurz danach zu stehen kamen. Um nicht gleich wieder rückwärts runterzurollen, ließ sich Ralf an der Stelle sanft nach rechts hinfallen. Nach ausklicken im liegen und herunterklettern der Böschung, verbunden mit einigen Flüchen und Beschimpfungen in Richtung des anderen Triathleten – der ja schon lange weg war – wurden die Reifen auf Schäden inspiziert und der Rest der Strecke mit viel mehr Respekt und Vorsicht angegangen.

Wie eigentlich ja schon nicht mehr zu erwarten, konnte Ralf dann diese Art der Körperertüchtigung nach 2,5 h und der zweitschnellsten AK-Radzeit wohlbehalten beenden und nach 1:40 Minuten Wechselzeit auf die Laufrunde wechseln. Diese führte in der einen Richtung einen sehr steilen Weinberg herrauf, nur um dann oben auf dem gleichen Weg postwendend wieder herunter zu führen. Danach lief es wieder an der Wechselzone vorbei in ein flaches Tal, in dem die Sonne die Temperaturen so richtig schön in die Höhe getrieben hatte. Nach dem dortigen Wendepunkt ging es auf gleichem Weg mit unangenehmen Rückenwind wieder Richtung Wechselzone. Dies alles musste zweimal gelaufen werden, plus am Ende noch ein drittes Mal den ollen Weinberg. Sowohl Natalie als auch Ralf konnten diese 21 Km recht konstant laufen, wobei vor allem Natalie noch mehr in die zunehmende Tageshitze kam, aber sich dabei sehr tapfer durchkämpfte.

Als Belohnung dieser Qualen kam für Natalie ein schöner 4. AK-Rang für die Ba-Wü Meisterschaftswertung in einer Zeit von gesamt 6:22:08 heraus. Ralf wurde erster der M55 mit 4:58:00 und damit zum ersten Mal überhaupt Ba-Wü Meister. Beide könnnen diesen harten und damit fairen Wettkampf mit seiner ausgezeichneten Organisation nur sehr empfehlen.

Am Wochenende, 19.08.2018 war unser Thommy beim Allgäu Triathlon auf der Distanz Allgäu Olymp (1,5km swim, 42km bike, 10km run) am Start und rockte die Allgäuer Bergwelt mit Herausforderungen wie dem Kalvarienberg und den Kuhsteig.

Trotz Neopren-Verbot konnte er seine Schwimmzeit im Alpsee um 2 min. zum Vorjahr verbessern und lieferte folgende starke Zeiten ab:
Schwimmen 37:16 min.
Rad 1:33:59 h
Laufen 1:14:34 h

Mit einer Gesamtzeit von 3:33:39 h gelang ihm Platz 45 in seiner Altersklasse.

Dazu herzliche Glückwünsche und weiter so!