Triathlon-Abteilung: Wettkämpfe, Veranstaltungen und Trainings

Das erste Saison-Highlight der RSG Triathlon-Abteilung im Langlauf-Camp ist bereits hinter uns.

Vom 08.02.2019 bis 10.02.2019 trafen sich 12 RSG’ler im schneereichen Oberstdorf zum Ski-Langlauf. Beidrei sonnigen Tagen war für jeden was geboten. Trainer Hacky bewies wieder sehr viel Geduld und gute Nerven mit uns Langlauf-Anfängern und brachte uns neben der Skating-Technik vor allem den Spaß an der Sportart sowie den Muskelkater näher.

Die Profis unter uns erkundeten währenddessen gemeinsam die Loipen rund um Oberstdorf. An den Abenden wurden dann gemeinsam die verbrannten Kohlenhydrate bei gemütlichen Abendessen aufgefüllt.

Am Sonntag ging es zum krönenden Abschluss noch einmal auf eine gemeinsame Langlaufrunde inkl.Technikübungen im Oberstdorfer Stadion und Café Stopp.

Fazit des Langlauf-Camps: Ein wahnsinnig schönes Wochenende in einer tollen Atmosphäre und super Stimmung im Team mit Muskelkater als Mitbringsel für zu Hause.

Danke an unseren Hacky für die tolle Organisation und das Engagement!

Vergangenen Samstag, 09.02.2019 starteten David und Andres bei der Alb-Gold Winterlaufserie in Reutlingen über die 10km Strecke. Beide Jungs legten starke Zeiten zurück und konnten sich wie folgt platzieren:

David Castander 39:33 min. Platz 12 AK30
Andres Thaler 45:48 min. Platz 23 AK30

Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Am 20. Januar schlossen 20 Trainerinnen und Trainer ihre Ausbildung zum DOSB-B-Lizenz Trainer Leistungssport in Frankfurt am Main ab, darunter unser Trainer Herzlos, Torsten Völkel.

Die Schwerpunkte waren:

  • Sportwissenschaftlich Recherchieren und Bewerten
  • Trainingsplanung und -Auswertung mit System
  • Kritischer Blick auf sportspezifische Themen
  • Trainer als Beruf

Als Leistungsnachweis musste jeder Prüfling ein Video von seiner Arbeit mit einer Gruppe erstellen und einsenden. Dann stand eine Planungsaufgabe an, bei der für einen Musterathleten eine Zielsetzung und einige exemplarische Trainingswochen erstellt werden mussten. Es folgte eine Klausur und schließlich final eine Projektarbeit in Kleingruppen mit Ausarbeitung und Präsentation am Prüfungswochenende.

Torsten, der seit April 2018 hauptberuflich als Triathlon Trainer arbeitet, hat bereits einige Jahre Erfahrung als Coach, war aber durchaus zufrieden mit dem Know-How Zugewinn. Außerdem hat er viele tolle Leute kennengelernt, u.a. einige Bundestrainer und z.B. auch Carolin Rauscher und Lubos Bilek, jede Menge toller Referenten. Es hat sich ein super Netzwerk entwickelt. Mit dem ein oder anderen Trainer wird sich schon bald die ein oder andere interessante Zusammenarbeit ergeben.

Als Projektarbeit hatte Torsten das Thema „Regenerationsmanagement auf der Langdistanz“, etwas, was er auch in der Vergangenheit schon immer den Athleten als wichtig gepredigt hat. 😉

Herzlichen Glückwunsch Torsten, wir sind stolz dich als Trainer in unserem Team zu haben!

Bildquelle: www.dtu-info.de

Am vergangenen Samstag starteten fünf RSG’ler beim Alb-Gold-Lauf in Pliezhausen.

Claudi, Michi, Michele und Andres nahmen die 10km Strecke in Angriff und David startete auf der 5km Strecke. Alle fünf Athleten lieferten starke Zeiten trotz Wind und Kälte und Michi ergatterte sich direkt den Sieg in seiner Altersklasse, ein genialer Auftakt in die Saison 2019.

Ergebnisse im Detail

10km Lauf
Claudi Kohler 50:11 min. Platz 4 AK W35
Michael Wieland 40:21 min. Platz 1 AK M55
Michele Lupo 45:16 min. Platz 19 AK M35
Andres Thaler 47:55 min. Platz 28 AK M30

5km Lauf
David Castander 22:04 min. Platz 2 AK M30

Herzlichen Glückwunsch euch 5 und macht weiter so!

Am vergangenen Samstag, 26.01.2019 wagte sich unser sportlichstes Lieblingspärchen Ulli und Micha gemeinsam in die Kälte durch Matsch und Schlamm beim Dirty Race in Murr.

Sie teilten sich dieses Jahr den Wettkampf auf und gingen als Staffel an den Start. Ulli startete als Läufer zu Beginn über die 5km Strecke bevor Micha im Anschluss auf die Mountainbike-Strecke ging und danach wieder an Ulli für die abschließenden 4 km zu Fuß übergab. Wie viel Spaß und Dreck die beiden auf der Strecke hatten, zeigen die Vorher-Nachher-Bilder.

 

Gemeinsam legten sie eine klasse Zeit von 1:19:55 h hin und belegten den 16. Platz aller Staffeln (leider gab es hier keine AK-Wertung oder Aufteilung in MM/Mixes/FF)

Herzlichen Glückwunsch euch zwei und unbedingt weitermachen!

Laufend ins neue Jahr nahmen sich drei RSGler als Motto und starteten bei Silvester- und Neujahrsläufen.

Mark lief auf Lanzarote bei sonnigen 20 °C den San Silvestre Conejera über 5km in 25:38 min. und holte sich Platz 237 gesamt.

Gabi verabschiedete das alte Jahr beim Backnanger Silvesterlauf über 10km und holte sich einen Podestplatz als 2. in der AK w35 in einer Zeit von 47:24min.

Während die meisten noch Schlaf nachholen mussten, begrüßte Oli das noch frische 2019 beim Neujahrslauf in Leinfelden über 10km in einer Zeit von 1:07:15h und holte sich in der AK m45 Platz 14.

Ein klasse Abschied für das alte 2018 und gleichzeitig motivierter Start in die neue Saison 2019, herzlichen Glückwünsche euch drei!

Heute stand bei 8 RSGlern der Tübinger Nikolauslauf auf dem Plan.

Mit rund 300hm auf 21km verteilt ein anspruchsvoller Halbmarathon aber mit toller Stimmung. Fast alle finishten den Lauf erfolgreich mit verschiedenen Mottos.

Gemeinsam statt einsam in 2er Teams liefen Torsten mit Andres in 1:46h ins Ziel sowie Claudi und Gabi in 1:58h.

Michele finishte mit 1:30h als schnellster RSGler.

Jörg ließ es zum Jahresabschluss mit Lauffreunden aus dem Therme LT in 1:54h locker angehen (der ist normal viiiel schneller).

Dilek kam im weihnachtlich verkleideten Mädelsteam nach 2:23h über die Ziellinie. Die Trainingsreize für die Saison 2019 sind gesetzt.

Allen herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen!

Männer-Trip mit Sport und viel Spaß stand bei unserem Michele dieses Wochenende auf dem Plan. Und so startete er gemeinsam mit Kumpel Klaus am 20.10.2018 zum Saisonausklang beim Challenge Peguera auf der Mitteldistanz.

1,9km im ruhigen und klaren Mittelmehr, 90 technisch anspruchsvolle Radkilometer und ein Halbmarathon zum genießen (O-Ton Michele) galt es zu bewältigen. Nach 5:34:05h kam Michele als 60. seiner Altersklasse ins Ziel.

Eine klasse Veranstaltung, lt. Michele sogar einer seiner schönsten Wettkämpfe. Nächstes Jahr werden ihn sicher einige von uns RSGlern auf der Insel verstärken.

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Feiern und Erholen!

Viel los war bei uns die letzten beiden Wochenenden. Da gibt es direkt mal einen Sammelbericht:

Natureman in Frankreich

Am 07. Oktober 2018 starteten Simon und Sebastien beim Natureman in Frankreich auf einer sehr anspruchsvollen und landschaftlich traumhaft schönen Mitteldistanz. Leider meinte es das Wetter nicht gut mit ihnen und die Radstrecke musste aufgrund von Starkregen und Steinbruch gekürzt werden. Die zwei bewältigten somit 2,2km im Wasser 52km auf dem Rad und 19km zu Fuß.

Sebastien kam nach 4:30:18h trotz dreifachem Schuhverlust auf der schlammigen Laufstrecke ins Ziel und auf Platz 62 in seiner AK.

Simon kam nur wenige Minuten später nach 4:35:30h ins Ziel und belegte Platz 70 in seiner AK.

Alb Gold Trophy

Am gleichen Tag aber dagegen bei sommerlichen Temperaturen starteten Claudi, Hacky, Michele und Manfred bei der Alb Gold Trophy mit dem MTB.

Claudi und Hacky radelten 48km über die Kurzdistanz. Claudi in einer Zeit von 2:09:29h und Platz 10 in ihrer AK. Hacky kam nach 1:57:01h ins Ziel und belegte Platz 21 in seiner AK.

Michele und Manfred gingen auf die Langstrecke mit 88km. Michele kam nach nur 4:04:10h ins Ziel und Platz 57 in der AK, Manfred kurz danach in 4:13:13h und auf Platz 54 in seiner AK.

Schönbuchlauf

Charlotte und Gabi konnten ebenfalls den goldenen Herbst genießen und starteten beim 25km Schönbuchlauf als Mädels-Staffel. Mit einer Zielzeit von 2:05:21h gelang den Mädels Platz 2 bei den Damen-Staffeln.

Kuppinger Mondfängerlauf

Am 13.10. waren 6 RSGler beim Kuppinger Mondfängerlauf am Start und zeigten, was Team-Arbeit ist.
Vera kam nach schnellen 47:37 min. ins Ziel und holte sich Platz 3 in ihrer AK, Oli finishte nach 1:06:14h und belegte Platz 42 in seiner AK.

Die anderen 4 Mädels bildeten 2er Teams um den stimmungsvollen Lauf gemeinsam zu genießen und zeigten das tolle Miteinander unseres Vereins. So kamen Lisa und Claudi nach 55:29 min. ins Ziel (AK Platz 8 und 13) und Dilek und Gabi nach 57:51 min. (AK Platz 13 und 15).

Am 14.10.2018 finishte dann noch Charlotte in einer super Zeit von 1:54:19h den Bottwartal Halbmarathon als 73. Frau gesamt.

Herzlichen Glückwunsch euch allen!

Nach dem Europameistertitel und der Qualifikation für die WM in Frankfurt im Juli stand für Ralf von vorn herein fest, dass er diesen Wettkampf auf Hawaii ganz bewusst wahrnehmen und ‚genießen‘ wollte, sofern dies unter den Bedingungen möglich war.

So ging es ihm im Schwimmen dann auch darum, nicht in allzu große Rangeleien mit den anderen 2500 Athleten auf den ersten 200 bis 300 Metern zu kommen, weshalb er sich am Start auch viel weiter hinten einreihte als sonst. Von seinem ersten Hawaiistart 1996 hatte er noch die vielen schönen Fischschwärme und Korallenbänke unter sich in Erinnerung, leider war davon an diesem Tag nicht viel zu sehen – vielleicht weil die Rennen in der heutigen Zeit früher am Tag starten und die Sonne noch nicht so hoch steht. Auf den letzten 500 Metern wurde es dann doch leider nochmal ein ziemliches Hauen und Stechen, als alle Schwimmer auf einen engeren Einlaufkanal vor dem Schwimmziel geleitet wurden.

Auch beim Radfahren ging er die Sache defensiv an und wollte auf keinen Fall ein Penalty durch Drafting erhalten. Dies war allerdings zeitweise gar nicht so einfach, wenn ganze Pulks von Fahrern in Formation „Wolke“ überholten und man schon bremsen musste, um nicht auch im Sog besagter Wolke eingeschlossen zu werden. Erst als es ab Km 60 langgezogen nach Hawi zum Wendepunkt hochging, erledigte sich diese Problematik allein durch die Steigungen hinauf zum höchsten Punkt der Strecke. Trotz seiner anfänglichen Zurückhaltung auf dem Rad merkte er doch auf der Rückfahrt nach Kona, dass er diesmal persönlich einen „schlechten“ Tag erwischt hatte. Auch wenn die Radstrecke auf Hawaii mit 1770 Höhenmetern doch 600 Meter mehr hat als die in Frankfurt, ist ein Temposchnitt von 32km/h für Ralf persönlich nicht befriedigend. Und auch diesen Schnitt konnte er nur mit sehr viel Aufwand realisieren, weshalb ihm dann auf der Laufstrecke auch viel an Energie schon fehlte um seine eigentliche Stärke noch richtig ausspielen zu können.

Auch wenn Ralf selbst mit seiner Leistung und der entsprechenden Platzierung gesamt (1103) und AK M55 Platz 40 nicht so ganz zufrieden ist (was wir natürlich anders sehen ;)) so sehr war es doch ein tolles Erlebnis und ein super schöner Urlaub für ihn, auch dank dem tollen Support von seiner Natalie.

Wir RSG’ler sind stolz auf dich und deine Leistung bei tropischem Klima in 10:56:15h den legendären Ironman Hawaii erneut gefinisht zu haben und gratulieren dir ganz herzlich!