Schlagwort-Archive: RSG

RSG Jahresfeier 2015

Liebe RSGler,

OktoberfestRadlEs ist ein schöner Brauch, wenn sich der Gesamtverein nach dem sportlichen Saisonabschluß zu einem Festle trifft. Man lernt sich kennen und hört auch mal was die Anderen so machen.

Anita wird das Haus schmücken. Für den Service hoffe ich auf genügend helfende Hände.

Eine kleine Bitte! Meldet Euch an (mit Anzahl der Personen) damit wir Essen und Trinken kalkulieren können!

WerGlasl einen Nachtisch spenden will, sollte das auch mitteilen. Wir nehmen das dankbar an.

Bitte meldet euch bei Günter: Tel. Nr. 07031/657070
Email: gbfilou <at> t-online.de

Rückmeldungen bis spätestens 03.10.2015!

Wir freuen uns schon auf rege Teilnahme!

Einladung: MS-Word FormatPDF-Format

BSA Frühjahrswanderung

Wie zaubert man einem Wanderer ein zufriedenes Lächeln auf sein Gesicht?

Indem die wichtigsten Regeln für einen Wandertag eingehalten werden. Mancher würde nun noch Antworten: “ Das Wetter und schöne Landschaft“, doch einen richtigen Wanderer kann ein Schauer oder ein bisschen Wind nichts anhaben und wer eine Wanderung plant wird diese sicher nicht auf dem Mittelstreifen einer 6 spurigen Straße entlang durch eine Großstadt führen. (Selbst Schuld wer die Route so legt). Nein, die Dinge die gute Laune automatisch erzeugen, sind eine Interessante Strecke, interessante Leute und gutes Essen.

Am Samstag den 11.04.2015 um 9 Uhr war es wieder soweit. Der Wandertag der BSA war da.

Diesesmal hatten wir zwei Treffpunkte vereinbart. Der 1. Treffpunkt befand sich an der S-Bahn Haltestelle Böblingen-Hulb, an dem alle pünktlich eintrafen, außer die, die mit der S-Bahn kommen sollten. (Nanu ??) Denn nachdem die Bahn weitergefahren war, ohne dass Wanderer ausgestiegen sind, wurde klar, dass wir telefonieren müssen. Dabei stellte sich heraus, dass ein Missverständnis mit den Uhrzeiten passiert war und so informierten wir die Teilnehmer des 2. Treffpunktes am Freibad in Bad Liebenzell, dass wir uns verpäten würden. Das war dann kein Problem und so warteten wir auf unsere Teilnehmer, die dann eine halbe Stunde später eintrafen und wir konnten endlich losfahren.

Der Weg führte über Weil der Stadt in das schöne Bad Liebenzell, in dem wir auf dem Freibad-Parkplatz unsere Fahrzeuge abstellten. Nach einer herzlichen Begrüßung und dem Rüsten für die Wanderung, gab es noch eine kurze Belehrung der Teilnehmer und  dabei stellten wir fest, dass noch zwei Wanderfreunde fehlten. Da wir aber schon verspätet waren, machte es keinen Sinn mehr länger zu warten und so starteten wir zur Wanderung von Bad Liebenzell nach Neuenbürg-Eyachbrücke. Der Einstieg in den Wanderweg befand sich direkt gegenüber des Parkplatzes.

Dieser Weg führte uns gleichmäßig ansteigend in den Wald. Nach ca. 1 Stunde befanden wir uns schon auf dem Weg, der auf die Hochebene bei Bieselsberg führt. Dieser schlängelte sich aus dem Wald und kurz vor der Ortschaft kamen wir an eine, noch in Bau befindliche, Installation für geologische Themen (siehe Fotos). Dort werden unterschiedliche Bereiche der Erde behandelt, wie z. B. Entfernungen oder der Aufbau der Erdkruste. Bieselsberg war zügig durchquert und dann führte der Weg durch Felder und Wald zur Kapfenhardter Mühle. Doch kurz davor entschieden wir uns, einen Trampelpfad zur Landstraße zu benutzen. In der Mitte dieses Teilstückes lag plötzlich ein Baumstamm im Weg. Mit kleinen Hilfen konnte dieses Hindernis aber von allen überwunden werden.

Danach überquerten wir die Landstraße, und folgten dem Trampelpfad weiter bis zum Restaurant. An der Kapfenhardter Mühle befindet sich ein altes Mühlrad, das dann von einigen neugierig bestaunt wurde. Nun kehrten wir endlich ein und setzten uns an unsere Tafel, und  jeder konnte sich nach seinem Geschmack etwas Gutes zum Essen bestellen. So kamen nach den Getränken nach und nach die Teller mit den leckeren Gerichten. So z.B.  Forelle, Fischmaultaschen, Rostbraten, Leber und vieles mehr. Zum Abschluss der Mittagspause gönnte sich mancher noch einen Espresso oder Cappuccino. Denn nur so konnte die nächste Etappe angegangen werden.

So wanderten wir von der unteren zur oberen Kapfenhardter Mühle und folgten weiter dem Rad- und Wanderweg den Berg hinauf bis nach Langenbrand. Dazwischen kamen wir an eine Lichtung, auf der ein Bienenlehrpfad aufgebaut ist. Interessierte konnten sich an Tafeln mit Informationen über Bienen versorgen und sich so neues Wissen aneignen. Nachdem wir Langenbrand durchquert hatten verließen wir das Nagoldtal und der Weg führte uns in den Wald und nun immer mehr bergab ins Enztal.

Als wir schon eine längere Zeit unterwegs waren begann es leicht zu regnen. Glücklicherweise hielt das aber nicht lange an und nach ca. 15 Minuten wurde der Regen immer schwächer und hörte schließlich auf. Nach einer Kehre kam das steilste Stück unserer Strecke, was bergab so manches Knie aufs äußerste strapazierte. Kurz darauf erreichten wir Höfen an der Enz und strebten unserem Kaffeeziel, dem „Café Blaich“, entgegen. Kuchen, Torten, Kuchen und Getränke nach Belieben, aber vor allem eben Kuchen. Schlemmen bekommt bei der „Wahnsinnsauswahl“ an Kuchen eine ganz eigene Interpretation.

Falls nach dem Mittagessen noch kein Leuchten in den Augen des einen oder anderen zu sehen war, so war es jetzt nach dem Kuchen auf jeden Fall zu erkennen. Doch das war noch nicht alles. Nach einem kurzen Verdauungsspaziergang, von ca. 2 Km Länge, lag das Gasthaus Eyachbrücke vor uns. Da einige mit Fußproblemen jeglicher Art (schwäbischer Fuß) behaftet waren, fuhren diese mit der Bahn eine Station weiter und konnten bequem etwa 50 Meter vom Gasthaus entfernt aussteigen. Die Ankömmlinge waren recht überrascht als die Wanderer schon vor dem Gasthaus standen.  Die Fahrer hatten verabredet, dass sie die Fahrzeuge aus Bad Liebenzell gleich holen wollten. So machten diese sich auf den Weg  mit einem tags zuvor abgestellten Fahrzeug und nach einer ereignislosen Fahrt kamen sie nach ca. 45 Minuten wieder im Gasthaus, bei den anderen an. Nun wurden wieder leckere Gerichte bestellt und bei guten Gesprächen verging die Zeit wie im Fluge und so war irgendwann der Zeitpunkt gekommen, um sich auf den Heimweg zu machen.

Da sich nun die Wege der Teilnehmer trennten, kam es zur großen Verabschiedung von allen und ein Leuchten in den Gesichtern der Teilnehmern war nicht zu übersehen. Ob dies nun von dem gelungenen Wandertag kam oder von der Erleichterung dass es endlich geschafft war, konnte man nicht erkennen. So machten wir uns alle mit dem Leuchten und der Erkenntnis auf den Nach-Hause-Weg, dass der Schwarzwald immer ein sehr schönes Ausflugsziel ist, egal ob das Wetter nun optimal ist oder nicht.

Wenn dieser Bericht nun beim Einen oder Anderen Interesse geweckt hat, der kann sich mit uns in Verbindung setzten. (siehe unten)

Bilder von dieser und unseren anderen Touren findet Ihr unter diesem Link.

Termine zu  den Wanderungen nur auf Anfrage: Kontakt-Formular Auswahl „Blindensport“

volle Distanz: 20.9 km
Gesamtanstieg: 640 m
Download

(Auf den Download-Link mit rechter Maustaste klicken, dann „Ziel herunterladen“ auswählen, sonst wird die GPX Datei evtl. als Text im Brower angezeigt. Falls der Datei-Typ nicht als GPX angegeben wird, sollte die Datei mit der Endung .gpx ergänzt werden).