Schlagwort-Archive: Zimmerschlag

BSA Saisonabschluss 2015

Nachdem in diesem Jahr eh schon der Wurm drin steckte (siehe Bericht über die Radsaison, Bericht folgt noch), war es beim Saisonabschluss nicht anders. Als der Wanderplan stand kam die Nachricht, dass ein Mitglied derzeit keine Steigungen „erklimmen“ kann. Kein Problem, es musste eben eine Ersatzstrecke her. Nach dem Ausschlussverfahren fiel eine nach der anderen Strecke raus und zum Schluss stand eine geeignete Wanderstrecke fest. Aber ohne diese zu kennen gibt es von Guide Frank keine Wanderung. So radelte dieser die Tour an einem Samstagnachmittag ab, es war Ende September und wer sich noch erinnern kann, da hatten wir zu dieser Zeit nicht gerade warme Temperaturen. Huh, war Frank froh, als die Strecke sich für geeignet herausstellte, die Planung abgeschlossen und die Einladungen versandt werden konnten, also alles erledigt war! Aufgrund der vorgesehenen Ankunftszeit kam Gott sei Dank eine Rückmeldung, dass es wegen der Jahreszeit doch früher dunkel wird und daher die Ankunftszeit zu spät geplant war. Korrekter Einwand, Guide Frank übernahm die Planung vom Vorjahr und hatte hierbei nicht bedacht, dass wir in diesem Jahr ja nach der Zeitumstellung unterwegs sein würden. Fazit: Früher dunkel und demzufolge eine Änderung der Wanderung. Mit Zustimmung der Pilotenkollegen kam es zur folgenden Route:

Treffpunkt war an unserem RSG-Vereinsheim um 12.15 Uhr, die Teilnehmerzahl schrumpfte auf 9. Krankheiten und der Verlust einer E-Mail mit der abgeänderten Einladung dezimierte unsere Gruppe. Gut gelaunt hörten wir die schon zur Gewohnheit gewordene Einweisung durch unseren Guide Frank und dann war es soweit, die Saisonabschlusswanderung startete. Vom Vereinsheim folgten wir dem Feldweg in Richtung Wald, dort angekommen schwenkten wir nach rechts und weiter bis der Weg nicht mehr geradeaus führte. Den Schotterweg zur Linken wanderten wir eine kurze Steigung hinauf zum Bahngleis der Schönbuchbahn. Nach der Überquerung bogen wir nach rechts auf den Rad-/Fußweg nach Holzgerlingen ab. Dieser war uns allen von unseren Tandemtouren in diese Richtung bekannt. Gemütlichen Schrittes erreichte unsere Gruppe Holzgerlingen und folgten weiter dem Bahngleis bis zum beschrankten Bahnübergang. Als dieser überquert war, kamen wir nach wenigen Metern an unserem Zwischenziel, dem Café Wanner, an. Bei salzigen und süßen Kleinigkeiten ging es uns gut, auch die Gespräche rissen bis zum Aufbruch nicht ab. Und so machten wir uns zur 2. Etappe auf, um der Würm zu folgen. Durch das Wohngebiet kamen wir über die Felder zum Wasserturm zwischen Holzgerlingen und Altdorf. An diesem bogen wir nach rechts und nach 300 Metern nach links ab. Nun kam der schönste Teil der Strecke, denn die Sehenden konnten das Panorama genießen und die Sehbehinderten sich an den dortigen Kunstwerken satt sehen (Verzeihung abtasten). Der Wanderweg führte uns oberhalb der Würm zur Altdorfer Mühle, die wir zwischen den Gebäuden durchquerten, um ins Würmtal einzubiegen und weiter ging es an den derzeit im Würmtal aufgestellten Kunstwerken vorbei. Es rann die Zeit und unser Guide Frank machte die Gruppe hierauf aufmerksam und erhöhte die „Schlagzahl“. Der Weg schlängelte sich weiter über kleine Wellen neben der Würm entlang. Nun folgte ein weiter aufgestelltes Kunstwerk, das unseren Nicht- oder stark Sehbehinderten so beschrieben wurde: Es ist ein Tier, manche sind behaart, manche nicht, viele sind einfarbig, aber auch mehrfarbig, manche sind giftig, manche nicht, es hat mehrere Augen und 8 Beine; erraten? Ja, der Spaß darf nicht im Hintergrund stehen. Weiter ging`s über Felder und unter der Autobahn durch nach Ehningen. Wir überquerten die Kreuzung beim Schloss und schwenkten in die Straße ein, die uns am Schloss vorüber führte und zum S-Bahnhof führte. Da es in Ehningen noch zu früh zum Abendessen war, fuhren wir mit der S- und Schönbuchbahn zurück zum Zimmerschlag, also zu unserem Ausgangspunkt. Dort kehrten wir im Schäferhundsvereinsheim ein. Die Bedienung erfüllte uns jeden Wunsch, um uns den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten. Die Getränke kamen zügig und das Essen war köstlich, alles in allem eine empfehlenswerte Gaststätte. So fühlten wir uns wohl, das sich darin äußerte, dass sich alle lange und ausführlich unterhielten. Doch irgend-wann ist alles zu Ende und so brachen wir auf, um uns auf den Heimweg zu machen. Man sah glückliche Gesichter und eine herzliche gegenseitige Verabschiedung. Die Vorfreude auf die nächste Wanderung mit Guide Frank ist gebongt.

 

Termine zu  den Wanderungen nur auf Anfrage: Kontakt-Formular Auswahl „Blindensport“

volle Distanz: 14.75 km
Gesamtanstieg: 206 m
Download

(Auf den Download-Link mit rechter Maustaste klicken, dann „Ziel herunterladen“ auswählen, sonst wird die GPX Datei evtl. als Text im Brower angezeigt. Falls der Datei-Typ nicht als GPX angegeben wird, sollte die Datei mit der Endung .gpx ergänzt werden).