Triathlon-Abteilung: Wettkämpfe, Veranstaltungen und Trainings

Bereits 2019 war Michi Wieland in Nizza am Start und hat den 70.3 gefinished. Das schwimmen im Meer und die tolle Bergkulisse auf der Radstrecke haben ihn animiert, sich an gleicher Stelle für die Langdistanz anzumelden.

Wie bei fast allen Sportevents wurde die Austragung 3x, letztlich auf den 12.09.2021 verschoben. Michi ist souverän die 3,8km im Meer in 1:13h durchgeschwommen.

Die ersten 5 km der Radstrecke am Meer entlang waren flach. Das war’s dann aber mit flach und bis km 30 ging’s kontinuierlich bergauf. Einerseits erlaubte das hochkurbeln das wunderschöne Bergpanorama zu genießen, andererseits kamen nach 3 h mit 75 km und 1800 hm ernste Zweifel ob Nizza eine gute Idee war. Auf dem Hochplateau macht der Wind Michi ziemlich zu schaffen. Eher schlechte Straßen und die für Frankreich typischen Bodenwellen in den Ortschaften taten sein Übriges. Trotz allem kam die Kraft zurück und eine lange schnelle Abfahrt mit Erholungswert. Nach 6:10 h war auch die 2. Disziplin gemeistert.

Die flache Laufstrecke entlang der Promenade des Anglais bis zum Aer0port und zurück musste 4 x bewältigt werden. Klingt langweilig war’s aber gar nicht denn zum einen war man bei schattenlosen 28 Grad alle 2,5 km mit essen, trinken und abduschen beschäftigt. Zum anderen waren (trotz Corona Beschränkungen) die Franzosen ein tolles Publikum. Eigentlich kam jetzt Michi’s Paradedisziplin aber das Radfahren hatte zuviel Kraft gekostet. Ab km 15 waren alle Körner weg und noch so weit ins Ziel. Das ALLEZ !! und COURAGE !! vom Straßenrand half den immer langsamer werdenden Beinen nicht zu gehen oder gar stehen zu bleiben. Nach 3:55 h für den Marathon hat das Kämpferherz gewonnen und in 11:29 h war es mit AK-Platz 8 und Gesamtplatz 212 ein sehr gutes Ergebnis.

Fazit von Michi: Nizza ist eine tolle Stadt mit Flair. Das Schwimmen im warmen Meer macht Spaß. Die One-Loop Radstrecke durch das Hinterland des Parc Naturel ist wohl eine der spektakulärsten im gesamten IRONMAN. Die Abfahrten sind technisch schwierig und das Profil mit 2870 Hhm hammerhart. Wer dann noch gute Beine hat sollte IM France (oder die kleinere Variante 70.3) ausprobieren. Nicht umsonst darf nach dem Mythos Hawaii und der legendären Stimmung in Roth der IM in Nizza in einem Atemzug genannt werden.

Herzlichen Glückwunsch Michi, das war eine wirklich starke Leistung!

Am 12.09.2021 fand der Kreissparkassen Triathlon Sindelfingen sowie der Ironman Nizza statt, zu Nizza folgt noch ein gesonderter Bericht. Jetzt erstmal zu unseren 3 Athleten, die erfolgreich in Sindelfingen am Start waren.

Unsere Laura hatte hier ihr Triathlon Debut beim Sprinttriathlon in Sindelfingen und meisterte die 400m Schwimmen, 17km anspruchsvolle Radkilometer und 4km Laufen erfolgreich und wie die RSG Fans bestätigen können immer mit einem Lächeln. Neben Laura waren noch Claudi und Totti auf der Strecke. Zwischen Claudi und Totti gab es ein spannendes Battle, während Totti Claudi nach dem Wechsel zum Laufen dicht auf den Fersen war und sie ganz knapp noch auf der Laufstrecke einholte. Dafür holte sich Claudi in einer sehr starken Zeit dann noch den Sieg in der Altersklasse.

Hier die Ergebnisse

Laura Neugebauer: 1:30:33h AK W 35 Platz 6
Claudi Kohler: 1:10:38h AK W 40 Platz 1
Torsten Völkel: 1:08:41h AK M 45 Platz 5
Herzlichen Glückwunsch euch drei!

Am 05.09.2021 war es endlich wieder soweit, das legendäre Roth-Wochenende durfte nach langer Zwangspause und Verschiebungen stattfinden, der wohl schönste Langdistanz-Triathlon, der Challenge Roth.

Dieses Jahr anders als gewohnt, Zuschauer wurden gebeten das Rennen von zu Hause über den TV anzuschauen um Massenansammlungen an der Strecke zu meiden, der Solarer Berg wurde aus der Radstrecke rausgenommen, die Brücke über der Schwimmstrecke war gesperrt. Aber all das kann die Stimmung von Roth nicht zerstören. Auch der Wettergott freute sich über das Wochenende und bescherte den Athleten ein 25 Grad warmes und sonniges Wettkampf-Wetter, nur der Main-Donau-Kanal war mit knapp über 18 Grad etwas kälter als sonst.

Unser Andres Thaler startete und finishte hier dieses Jahr seine erste Langdistanz. Nach den 3,8km im Kanal kam er nach 1:27:14h an Land, die Radstrecke über 170km meisterte er souverän in 5:56:07h und lief den Marathon anschließend in 4:35:40h. Insgesamt lieferte Andres bei seinem Debut eine starke Leistung ab, bemängelte nur seine Ernährungsstrategie, die ihn den Marathon etwas langsamer laufen ließ als geplant, aber was am längsten Tag des Jahres so alles passieren kann, weiß vorher nie. Wir finden, du hast es richtig stark gemeistert und dich in 12:05:47h stark ins Ziel auf AK Platz 144 gekämpft. Und auch wenn es die Challenge ist, jetzt you are an Ironman!

Außer Andres startete noch unser Klaus Schinker, der kein Jahr in Roth auslässt und sich versucht jedes Jahr zu steigern. Dieses Jahr war es für ihn ein harter Kampf, was definitiv auch an den erschwerten Trainingsbedingungen der letzten Monate liegt. 7 Monate Schwimmpause machten sich im Kanal bemerkbar und so kam er nach 1:37:44h aus dem Wasser und war auf der Radstrecke anfangs durchgefroren und musste dadurch erstmal seinen Tritt finden. Aber Klaus wäre nicht Klaus, wenn er nicht trotzdem seine Stärken ausspielen kann. Klaus legte in einer starken Zeit von 4:48:19h die Radstrecke zurück und lief anschließend noch einen schnellen Marathon in 3:13:45h. Mit einer Gesamtzeit von 9:47:09h und AK Platz 22 kam er erfolgreich ins Ziel.

Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass die zwei super Unterstützung und Support von ihren Frauen Lisa und Kristina sowie den treuen RSG Friends Melanie und Markus Tafel an der Strecke hatten, auch für sie ist das ein langer und anstrengender Tag. Da war es zu Hause am Bildschirm und im Live Tracking doch wesentlich entspannter.

Herzlichen Glückwunsch an unsere zwei starken Männer zu der klasse Leistung!

Ein Wochenende 28./29.08.2021 der extremen Wetterbedingungen liegt hinter uns, von Schnee in Davos, Wind und Regen in Hamburg und Sturmböen und Strömungen in Samorin war alles dabei für unsere 6 Athleten. Aber wo fange ich an euch zu berichten… starten wir mit Sonja in Davos.

Challenge Davos

Die Challenge Davos musste aufgrund von Wintereinbruch mit Schnee in den Bergen und eisigen Wassertemperaturen kurzer Hand umdisponieren und zum Leid für unsere Wasserratte Sonja einen Run-Bike-Run machen. Sonja ging gemeinsam mit ihrem Freund Manuel Hesse an den Start und zitterte sich vor allem auf dem Rad den Flüelapass hoch und runter. Die olympische Distanz bestand diesmal aus 4km run anstatt swim, 30,5km bike mit über 800hm und nochmals 10km run. Nach 3:12:15h kamen beide gemeinsam ins Ziel und Sonja holte sich in der AK 30 den Platz 14.

Championship Samorin

Sergej, Gabi B. und Gabi F. holten sich 2019 die Quali für die Challegen WM der Mitteldistanz in Samorin, die jetzt endlich in 2021 stattfinden konnte. Die Championship Samorin war dieses Jahr ein besonderes Highlight, da dort parallel auch der Collins Cup ausgetragen wurde und ein riesen Aufgebot an Profi-Triathleten gegeben war. Die drei durften sich dafür mit Strömungen und Wellengang in der 17 Grad kalten Donau rumschlagen und hatten auf der flachen Radstrecke auf der Autobahn ordentlich Wind mit Sturmböen bis 40 km/h, auf der einen Seite hui auf der pfui auch die Laufstrecke im x-bionic Sphere ist eine Herausforderung, da sie über Asphalt, Sand, Wiese und Schotter führt. Gabi Bock musste dazu auf der Radstrecke aufgrund eines Rettungseinsatzes 10min. ausharren bevor sie weiterfahren durfte. Alle drei meisterten die Herausforderung und kamen mit folgenden Ergebnissen ins Ziel:
Sergej Dupper: AKM40 Platz 17 in 4:35:04h
Gabi Bock: AKW45 Platz 12 in 6:12:46h abzüglich 10min. für Zwangsstopp ca. 6:02h
Gabi Frauenholz AKW35 Platz 17 in 5:45:55h

 

Ironman Hamburg

Und dann war da noch das Highlight des Wochenendes, Anita und Marcus Richardson wagten sich bei Wind und Regen zum Ironman Hamburg auf die Langdistanz. Marcus hatte einen Traum – sich den Slot für Kona zu holen und ratet mal er hat es geschafft und zwar mit Pauken und Trompeten. In 10:26:15h, widrigsten Wetterbedingungen, trotz Corona-Zwangspause beim Schwimmtraining, gewann Marcus seine Altersklasse M60 und holte sich den erträumten Startplatz für Ironman Hawaii, wo er im Oktober 2022 antreten wird (Zeiten im Detail: swim 1:00:52h bike 5:26:16h run 3:44:28h).
Anita finishte den Ironman ebenso stark mit viel Willenskraft und Durchhaltevermögen trotzte sie dem Hamburger Wetter und kam nach 14:28:34h erfolgreich ins Ziel und in der AKW50 auf Platz 9 (Zeiten im Detail: swim 1:19:22h bike 6:50:50h run 5:50:17h).

Wir gratulieren unseren Athleten*innen ganz herzlich zu den starken Leistungen und besonders Marcus zu seinem Kona Slot! Das zeigt das Ausdauervermögen und die Willenskraft eines Triathleten.

Am 22.08.2021 fand einer der kultigsten Triathlons statt, der Allgäu Triathon, bekannt als KULT. Hier gingen 7 RSGler and Friends (Markus und Melanie Tafel) an den Start und bezwungen den Kalvarienberg und den Kuhsteig. Der KULT hat es in sich mit seinen Anstiegen sowohl auf dem Rad als auch zu Fuß. Nach einer Unwetter-Nacht hatten unsere Athleten aber am Wettkampftag Glück und das Wetter hielt und ließ alle RSGler erfolgreich und trocken ins Ziel kommen.

Claudi, Micha K. und Andres nahmen die Olympische Strecke in Angriff (1,5km swim, 42km bike, 10,5km run) und holten sich dabei auch gleich zwei Podestplätze in den Altersklassen bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Claudi und Micha.

Natalie, Michi W., Udo und Jens gingen auf die Classic Strecke (1,9km swim, 86km bike, 20km run), das bedeutet Kalvarienberg und Kuhsteig 2x bezwingen. Jens nahm den KULT als sein Triathlondebut und finishte hier erfolgreich den ersten Triathlon. Michi W. legte saustarke Zeiten zurück und landet mit Platz 4 in der AK nur ganz hauchdünn neben dem Podest.

Hier die Ergebnisse im einzelnen:

Olymp

Claudi Kohler AK Platz 2 in 3:07:32h (29:46min./1:34:25h/53:24min.)
Micha Klose AK Platz 1 in 3:07:12h (31:44min./1:29:31h/54:00min.)
Andres Thaler AK Platz 67 in 2:59:41h (30:56min./1:31:02h/48:20minn.)

Classic

Natalie Siebke AK Platz 6 in 6:34:06h (47:26min./3:23:55h/2:11:10h)
Michi Wieland AK Platz 4 in 5:04:14h (35:32min./2:48:05h/1:29:39h)
Udo Haberland AK Platz 45 in 5:39:47h (37:00min./3:08:44h/1:43:41h)
Jens Eisenhardt AK Platz 84 in 6:05:19h (38:24min./3:07:41h/2:06:01h)

Herzlichen Glückwunsch an alle, ihr habt den KULT gerockt!

Am 01.08.2021 fand zur Freude unserer Athleten Sonja, Gabi B. und David der Frankfurt City-Triathlon statt. Alle drei waren froh wieder Wettkampfluft zu schnuppern, hatten viel Spaß und schnelle Zeiten. Da schien das ewig aufgesparte Adrenalin einen starken Schub zu geben.

David Castander startete auf der Mitteldistanz über 2km schwimmen, 80km Rad und 20km Laufen. Er legte die drei Disziplinen in 39min./2:07:43h/1:38:17h zurück und landete in gesamt 4:32h auf dem AK Platz 46.

Sonja Katzer absolvierte die olympische Distanz, hier bestehend aus 1,5km schwimmen 45km Rad und 10km Laufen. Nachdem sie bereits in Mühlacker schnelle Zeiten hatte, zündete sie hier nochmal den Turbo 25:24min./1:12:33h/48:07min. In der Gesamtzeit von 2:33h belegte sie am Ende Platz 4 in ihrer AK und war 11. unter allen Frauen.

Gabi Bock ging auf der Sprintdistanz an den Start. Hier mussten 750m geschwommen, 28km geradelt und 5km gelaufen werden. Auch Gabi zündete nach der langen Wettkampf-Pause direkt den Turbo. Ihre Zeiten: 16:01min./48:55min./24:57min. Mit der Gesamtzeit von 1:36h gelang Gabi als 5. Frau gesamt noch in ihrer AK der Sprung aufs Treppchen mit Platz 2.

Herzlichen Glückwunsch euch drei zu der starken Leistung!

Vergangenen Sonntag 18.07.2021 war für die ersten RSGler nach ewiger Zwangspause endlich wieder Triathlon angesagt. Sonja, Kuki und Daniel starteten beim Triathlon Mühlacker über verschiedene Distanzen. Auch das Wetter spielte mit und bescherte den drei Sonne und warme Temperaturen. Lediglich das Schwimmen musste aufgrund von Hochwasser von der Enz ins Hallen- und Freibad verlegt und die Strecke gekürzt werden.

Mit viel Kribbeln und Vorfreude ging Sonja auf der olympischen Distanz an den Start. Begonnen wurde mit 200m schwimmen im Hallenbad, raus aus dem Becken und zu Fuß ins Freibad wo weitere 400m geschwommen wurden. Danach 40 anspruchsvolle Radkilometer mit einigen Höhenmetern und 10km Laufen. Nach starken 2:19h war Sonja im Ziel und holte sich Platz 2 in der AK und war gesamt 4. Frau.

Daniel meisterte die Sprintdistanz mit ebenso viel Spaß und belegte in einer Zeit von 1:23h den Platz 13 in seiner AK.

Unser Kuki war dieses Mal nicht als Kampfrichter im Einsatz sondern startete auf der Jedermann-Distanz über 400m Schwimmen, 10km Rad und 3,2km Laufen. Mit exakt 1h als Zielzeit holte sich auch Kuki den 2. Platz in seiner AK.

Alle drei waren begeistert endlich wieder Triathlon live erleben zu dürfen und hoffen auf weitere. Herzlichen Glückwunsch euch drei zum erfolgreichen Wiedereinstieg!

2 Wintermonate mit 3 Challenges haben die RSGler im Lockdown gemeistert und die Motivation auch weiter hoch gehalten. Dank der tollen Idee von unserer Gabi Bock wurde so vor allem an unseren Stabi-Fähigkeiten gefeilt.

Challenge 1 im Januar war ein 15min. Workout. In diesen 15min. musste man so viele Runden wie möglich bestehend aus je 10 Liegestütz, 15 Kniebeugen, 10 Burpees, 10 Ausfallschritten, 15 Situps bewältigen.Es gab zwei Wertungen, wer die meisten Runden in 15min. und wer die meisten Runden gesamt im Januar schafft. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hacky, Vera und Gabi F. gewann Gabi F. beide Wertungen mit 1. 7 Runden und 4 Burpees und 2. 178 Runden gesamt.

Die 2. Challenge lieferte Marcus Richardson, in dem er aufrief alle 80 Zwift Runden zu radeln und es gibt verdammt lange und bergige Strecken. Hier lieferte Jan ab und hat als erstes vom 01.01.2021 bis 20.02.2021 alle Strecken absolviert. In Summe waren das 2564,5km mit 37683hm in einer Zeit von 97:44:28h. 

Die 3. Challenge im Februar hieß Planken, hier hatte auch wieder Gabi B. die Initiative ergriffen. Kontinuierlich die Zeit steigern und am 28.02.2021 volle 5min. zu planken. Hier haben 17 fleißige RSGler bis zum Ende durchgehalten und manch einer sicher auch länger als die 5min.

Mal sehen, was wir uns als nächstes einfallen lassen.

Fast unglaublich aber uns wurden doch noch ein paar Starts bei Triathlon und Lauf gegönnt. So fanden am vergangenem Wochenende der Sindelfinger Sprint-Triathlon (400m swim 17km bike 4km run), der MZ3 Triathlon (250m swim 18km bike 5,4km run) und der 10km Dagersheimer Waldlauf statt.

Alle Wettkämpfe mussten unter strengen Corona-Regelungen organisiert werden, d.h. keine Zuschauer und Betreuer im Startbereit, Masken beim eichecken, Jagdstart mit Abstand, Streckenänderungen, keine Streckenverpflegung und keine Siegerehrung usw.

Aber wir sind den Organisatoren (Eventservice Stahl, TSV Dagersheim) überaus dankbar, dass sie sich der Herausforderung und Verantwortung gestellt und uns viel Spaß bereitet haben. Alles war top organisiert und lockte dadurch und als die einzigen Rennen der Region größere Konkurrenz an als gewohnt.

Hier die erfolgreichen Starter mit Ergebnissen und Platzierungen:

Triathlon Sindelfingen
Marcus Richardson 1:01:50h AK Platz 3
Claudi Kohler 1:07:19h AK Platz 2
Andres Thaler 1:08:49h AK Platz 30
Jana Lang 1:14:18h AK Platz 6
Charlotte Hutt1:19:57h AK Platz 8
Oli Kohlhammer 1:41:26h AK Platz 29

MZ3athlon
Philipp Öhler 1:22:53h AK Platz 19

Dagersheimer Waldlauf
Udo Haberland 44:16min AK Platz 4
Gabi Frauenholz 45:56min AK Platz 2

Herzlichen Glückwunsch allen Athleten zu den starken Zeiten!

Am 05.09.2020 starteten fünf RSGler bei der Bodenseequerung von Dingelsdorf nach Überlingen über 2,5km.

Der Bodensee Openwater e.V. hat mit viel Mühe eine richtig schöne Veranstaltung organisiert und so konnte man in 10 Wellen getrennt mit viel Abstand in den Sonnenaufgang starten.

Alle fünf kamen glücklich und entspannt mit guten Zeiten am anderen Ufer an. Pay war mit 38min. der schnellste der RSG, gefolgt von Claudi mit 42 min., Gabi F. mit 43 min. sowie Ulli und Andres in 46 min.

Nächstes Jahr sind wir definitiv wieder dabei!